Polizei Freiburg aktuell: Polizeibericht vom 4.05.2018

Polizeibericht Freiburg aktuell
Aktuelle Polizeimeldungen für Freiburg Bild: © Polizei

Polizeimeldungen für Freiburg & die Region

Freiburg: Person aus brennender Gartenhütte gerettet

Freiburg-Wiehre: Eine Person wurde von Polizeibeamten aus einer brennenden Gartenhütte gerettet. Am Freitagmorgen, 04.05.2018, wurde die Polizei gegen 02:30 Uhr von der Rettungsleitstelle über ein Feuer im Bereich der Schlierbergstraße informiert. Noch vor Eintreffen der Feuerwehr erreichte eine Streife des Polizeireviers Freiburg-Süd das Brandobjekt – es handelte sich um eine Gartenhütte. Innerhalb der brennenden Hütte erkannten die Beamten eine Frau, die regungslos am Boden lag.

Es gelang ihnen, die Frau wachzurütteln und mit ihr ins Freie zu gehen. Der Brand wurde anschließend von der Feuerwehr gelöscht. Der Schaden liegt nach einer ersten Schätzung im mittleren fünfstelligen Bereich. Bei der Frau bestand anfangs der Verdacht einer Rauchgasvergiftung. Sie wurde mittlerweile wieder aus dem Krankenhaus entlassen. Von der 26-Jährigen ist bislang nur bekannt, dass sie vermutlich über keinen festen Wohnsitz verfügt. Es besteht der Verdacht, dass sie unerlaubt auf dem Gartengrundstück genächtigt und dort ein Lagerfeuer gemacht haben könnte. Die weiteren Ermittlungen führt das Polizeirevier Freiburg-Süd.

Müllheim: 3 Polizisten bei Zwangsabschiebung verletzt

Freiburg – Müllheim: Bei der Vollstreckung einer Abschiebeanordnung leistete ein 31-jähriger Mann aus Nigeria heftigen Widerstand gegen die polizeilichen Maßnahmen. Am Freitagmorgen, 04.05.2018, sollte der Mann, dessen Abschiebung für den selben Tag geplant war, an seiner Wohnanschrift in Müllheim von Polizeibeamten abgeholt werden. Zwei Streifenbesatzungen betraten gegen 4:20 Uhr das Mehrfamilienhaus in der Bärenfelsstraße und gingen zur Wohnung des Mannes. Die Tür musste gewaltsam geöffnet werden, nachdem der Bewohner den Polizisten den Zutritt verweigert hatte. In seinem Zimmer wehrte sich der 31-Jährige heftig und es gelang ihm, durch einen Sprung aus circa 2,50 Meter Höhe aus dem Fenster zu flüchten.

Im Rahmen der anschließenden Fahndung wurde auch die ehemalige Wohnanschrift des Flüchtigen in Müllheim überprüft. Dort konnte er angetroffen werden. Erneut leistete er Widerstand. Die Festnahme musste daher unter Anwendung körperlichen Zwangs und Einsatz von Reizstoff vollzogen werden.

Insgesamt wurden drei Polizeibeamte leicht verletzt. Der Festgenommene erlitt beim Zugriff ebenfalls leichte Blessuren. Er befindet sich derzeit in polizeilichem Gewahrsam. Das für die Abschiebung zuständige Regierungspräsidium Karlsruhe wurde in Kenntnis gesetzt. Die Behörde bemüht sich derzeit um die Anordnung der Abschiebehaft.

Die strafrechtlichen Ermittlungen gegen den Nigerianer wegen des heutigen Vorfalls werden durch das Polizeirevier Müllheim geführt. Der Mann war nach Aktenlage bislang nicht als Straftäter aufgefallen. In seinem Umfeld galt er jedoch als aggressiv und es liegen Hinweise auf eine psychische Erkrankung vor.

Breisach: Handtaschendiebstahl – Zeugen gesucht

Freiburg – Breisach: In der Nacht zu Donnerstag wurde eine Frau Opfer eines Handtaschendiebstahls. Sie war mit dem letzten Zug nach Breisach gekommen und dort wenige Minuten nach Mitternacht eingetroffen. Auf ihrem Heimweg bemerkte sie in der Kandelstraße, dass ein hinter ihr laufender junger Mann immer näher kam. Als er sie erreicht hatte, riss er ihr die Handtasche von der Schulter und flüchtete in die Hansjakobstraße. Die Frau lief ihm nach, aber der Täter war plötzlich verschwunden. Sie beschreibt ihn als dunkelhäutig, etwa 20 Jahre alt, schlank, ca. 1,75 Meter groß und er trug eine rote Jacke, eine dunkle Schildkappe und einen schwarzen Turnrucksack. Wie Geschädigte berichtete, hatte der Täter zuvor ebenfalls die Breisgau-S-Bahn benutzt. Hinweise, die zur Ermittlung des Täters führen können, erhofft sich das Polizeirevier Breisach unter der Rufnummer 07667 9117-0.

(Quelle: Polizeipräsidium Freiburg)

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT