Polizei Freiburg aktuell: Polizeibericht vom 29.01.2016

Freiburg aktuelle Polizeimeldungen
Symbol-Foto: Polizei

Polizeimeldungen für Freiburg & die Region 

Freiburg: Raubüberfall

PP-Freiburg – Altstadt:Am 29.01.2016 gegen 12 Uhr kam es zu einem Raubüberfall auf ein Friseurgeschäft in der Adelhauser Straße. Zwei maskierte Männer sollen das Friseurgeschäft unter Vorhalt einer Schusswaffe betreten und die Herausgabe von Bargeld gefordert haben. Letztlich nahm einer der Täter Bargeld in dreistelliger Höhe aus der Kasse. Die beiden Männer flüchteten im Anschluss über die Marienstraße. Sofort eingeleitete Fahndungsmaßnahmen führten nicht zur Ergreifung der Täter.

Die beiden Männer wurden wie folgt beschrieben: schlanke Statur, zwischen 20 – 25 Jahren, etwa 165 – 170 cm groß, sprachen Hochdeutsch ohne erkennbaren Akzent, waren ordentlich gekleidet und trugen schwarze Baseballcaps und schwarze Lederhandschuhe. Ein Mann trug eine beige Jacke und einen beige-braunen Schal mit „Burberry-Muster“; der zweite Mann trug eine dunkle Jacke und einen dunklen Schal. Beide Männer hatten ihre Schals hochgezogen, so dass ihre Gesichter teils verdeckt waren. Die Kriminalpolizei bittet Zeugen und Personen, die Hinweise zu den Tätern geben können, sich unter Tel. 0761 882-5777 zu melden. Die Rufnummer ist rund um die Uhr besetzt.

Freiburg: Diebstahl – Zeugenaufruf

PP-Freiburg – Stadtteil Stühlinger: Am 29.01.2016 gegen 03.50 Uhr kam es zum Diebstahl einer Geldbörse in der Klarastraße Höhe Lehener Straße. Ein 27jähriger Mann war auf dem Nachhauseweg mit einem anderen, ihm nicht weitere bekannten Mann im Gespräch. Nach Angaben des 27-Jährigen hatte er seine Geldbörse in der Hand, um dem anderen Mann etwas zu zeigen. Unvermittelt nahm der andere die Geldbörse an sich und flüchtete. Der Dieb wurde wie folgt beschrieben: Männlich,  ca. 175 cm groß, etwa 35 Jahre alt, schlank, kurze, schwarze Haare, mit Tattoo an der rechten Halsseite, kein Deutscher, sprach Italienisch und trug eine dunkle Jacke und eine Mütze. Das Polizeirevier Freiburg-Nord sucht Zeugen und Personen, die Hinweise zum Täter geben können, und bittet diese sich unter Tel. 0761 882-4221 zu melden. Die Rufnummer ist rund um die Uhr besetzt.

Münstertal: Fastnachtsveranstaltung endet im Krankenhaus

PP-Freiburg – Münstertal: Die Polizei in Staufen ermittelt derzeit gegen einen 26-Jährigen aus Münstertal wegen gefährlicher Körperverletzung. Der junge Mann besuchte am Samstag, den 23. Januar eine Fastnachtsveranstaltung in der Belchenhalle in Münstertal. Am frühen Sonntagmorgen, um kurz vor 03.00 Uhr kam es zwischen dem 26-Jährigen und einem ihm offensichtlich bekannten 22-Jährigen, ebenfalls aus Münstertal, zu einer handfesten Auseinandersetzung, nachdem sie bereits im Verlauf der Veranstaltung wiederholt verbal aneinandergerieten.

Nach derzeitigem Ermittlungsstand hatte der 26-Jährige bei der Auseinandersetzung von seinem jüngeren Kontrahenten einen Schlag in das Gesicht erhalten. Im dann folgenden Gerangel verlor der jüngere Mann das Bewusstsein mit der Folge, dass er mit dem Rettungswagen in eine Klinik verbracht werden musste. Im Übrigen ergab eine Überprüfung, dass die beiden jungen Männer im Verlauf des Abends reichlich Alkohol genossen hatten. Beide lagen deutlich über 1,5 Promille. Diesbezüglich ermittelt der Polizeiposten Staufen, Tel. 07633-923690, wegen gefährlicher Körperverletzung.

Bad Krozingen: Fahrraddieb festgenommen

PP-Freiburg – Bad Krozingen – nach versuchtem Fahrraddiebstahl Besitzer gesucht: Die Polizei in Bad Krozingen konnte am Montag, 25. Januar, einen Fahrraddieb auf frischer Tat ertappen. Der 20-jährige Täter, welcher bereits einschlägig polizeilich in Erscheinung getreten war, konnte gegen 12.30 Uhr am Zweiradabstellplatz in der Bahnhofstraße in Bad Krozingen von einem Polizeibeamten dabei beobachtet werden, wie dieser mit einem Werkzeug das Ringschloss eines Fahrrades beschädigte. Der junge Mann wurde durch den Beamten vorläufig festgenommen und zur Anzeige gebracht. Das schwarze Herrenfahrrad der Marke Focus, welches der Fahrraddieb entwenden wollte,  wurde durch die Polizei sichergestellt. Der Besitzer des Rades hatte sich bislang noch nicht gemeldet und wird gebeten, sich mit der Polizei in Bad Krozingen, unter Tel. 07633-938240, in Verbindung zu setzen.

Breisach: Widerstand & Beleidigung

PP-Freiburg – Breisach: Am 29. Januar 2016 wurde einer Polizeistreife gegen 01:10 Uhr beim Neutorplatz in Breisach durch einen Zeugen mitgeteilt, dass sich beim Bahnhof zwischen mehreren Personen eine Schlägerei anbahne. Beim Eintreffen kamen den Beamten bei der dortigen Gaststätte zwei Personen entgegen. Da einer der jungen Männer eine Verletzung an der Unterlippe aufwies, wurden sie kontrolliert. Einer der beiden war merklich alkoholisiert und verbal aggressiv. Beide ergriffen plötzlich in unterschiedliche Richtungen die Flucht, wobei einer der beiden nach kurzer Verfolgung gestellt werden konnte. Hierauf brach auch der Zweite den Fluchtversuch ab und näherte sich in aggressiver Manier dem Geschehen. Der junge Mann wurde zu Boden gebracht, bevor er tätlich werden konnte, wehrte sich jedoch erheblich gegen die Maßnahme. Da noch weitere Personen zu dem Geschehen hinzukamen, die ebenfalls aggressiv waren, forderten die Beamten Unterstützung an, die kurz darauf auch eintraf. Daraufhin beruhigte sich die Situation. Der in Gewahrsam genommene Mann beleidigte beim Transport zum Polizeirevier die Beamten aufs Übelste.

Breisach: Alkoholfahrt

PP-Freiburg – Breisach: Am 28. Januar 2016 kontrollierte eine Streifenbesatzung des Polizeireviers Breisach gegen 23:30 Uhr in der Hauptstraße von Breisach-Gündlingen einen Autofahrer. Da er nach Alkohol roch, wurde ein entsprechender Test durchgeführt, der knapp über ein Promille ergab. Es wurde eine Blutentnahme durchgeführt. Der Mann wird angezeigt.

Ihringen: Unfall

PP-Freiburg – Ihringen: Am 28. Januar 2016 ereignete sich gegen 21:25 Uhr auf der Landesstraße 114 bei Ihringen ein Verkehrsunfall, bei dem Sachschaden in Höhe von zirka 4.000 Euro entstand. Ein Pkw-Fahrer, der von Breisach in Richtung Ihringen unterwegs war, kam im Verlauf einer Linkskurve nach rechts von der Fahrbahn ab, kollidierte mit einem Verkehrszeichen und geriet ins Schleudern, als er zurück auf die Fahrbahn lenkte. Im Anschluss fuhr er auf die gegenüberliegende Böschung, überschlug sich und der Pkw blieb auf der Beifahrerseite und quer zur Fahrbahn liegen. Ein wenige Sekunden nach dem Unfall die gleiche Strecke befahrender Polizeiwagen auf einer Einsatzfahrt konnte noch rechtzeitig vor dem Hindernis anhalten, obwohl dieses nur schlecht erkennbar war. Aus dem verunfallten Fahrzeug wurden der Fahrer und der dreijährige Sohn geborgen; beide waren unverletzt. Das Fahrzeug wurde abgeschleppt.

Region Feldberg: Mehrere Unfälle auf spiegelglatter Fahrbahn

PP-Freiburg – Feldberg, Kreisstraße zwischen dem Titisee und Bärental: Zeugen teilten der Polizei gegen 08.30 Uhr mit, dass sich auf der Kreisstraße zwischen der Bruderhalde und Bärental auf eisglatter Fahrbahn mehrere Unfälle ereignet hatten. Die eintreffende Streifenbesatzung sperrte daraufhin die Straße zwischen der Gaststätte „Löffelschmiede“ und Bärental, bis diese von der Straßenmeisterei abgestreut worden war. Es hatten sich im Laufe der Nacht und am Morgen insgesamt vier Unfälle mit alleinbeteiligten Fahrern ereignet, die alle von der Fahrbahn abgekommen und im Schneeboard gelandet waren. Zwei der verunfallten Fahrzeuge, befanden sich noch vor Ort. Ein Fahrzeugführer hatte sich beim Aufprall leicht verletzt. Ein zweiter Fahrzeugführer blieb unverletzt und kümmerte sich bereits um die Bergung seines Pkw. Ein dritter Fahrzeugführer hatte sich mit seinem Fahrzeug selbst befreien können und war nicht mehr an der Unfallörtlichkeit. Bei einem vierten Unfall auf der o.g. Strecke war ein Schneezieler beschädigt worden. Dieser verunfallte Fahrzeugführer war ebenfalls nicht mehr vor Ort. Der bei den Unfällen festgestellte Schaden dürfte bei ca. 10000 Euro liegen.

Freiburg: Erdrutsch, Bahnverkehr der Höllentalbahn eingestellt

PP-Freiburg – Höllental, Buchenbach – Falkensteig – Erdrutsch – 2 Häuser evakuiert: Am 28.01.2016 gegen 23.06 Uhr meldete der Lokführer eines talwärts fahrenden Zuges der Notfallleitstelle der Bahn, dass sich auf der Höhe der Ortschaft Falkensteig ein Erdrutsch ereignet hätte. Er sei mit seinem Zug gerade noch durch den Gefahrenbereich gekommen. Die Notfallleitstelle stellte den Zugbetrieb vorsorglich ein. Eine erste Überprüfung durch die Bundespolizei ergab, dass eine größere Menge Geröll auf mehreren Metern Länge aus einem lose bewaldeten Hang oberhalb der Bahnstrecke abgerutscht war und wesentliche Teile davon glücklicherweise von einem Entwässerungsgraben aufgehalten worden waren. Somit kam es zu keinem Unfall im Eisenbahnbetrieb. Noch während der Abklärung lösten sich weitere Steine und rollten den Hang hinab. Eine Überprüfung ergab, dass ein Felsbrocken, in der Größenordnung eines Kleinwagens oberhalb der Bahnstrecke am Hang drohte ebenfalls herab zu rutschen. Ein Überrollen des Bahnkörpers konnte nicht ausgeschlossen werden. Es wurde entschieden bis zu einer fachlichen Begutachtung des Hangs und der Durchführung anfallender Sicherungsmaßnahmen den Bahnverkehr auf der Höllentalbahn zwischen Himmelreich und Hinterzarten einzustellen.

Die Bewohner von zwei Wohnhäusern in der Falllinie des größeren Felsblocks wurden unterrichtet. Die Bewohner verließen nach Schilderung der Gefahrenlage freiwillig ihre Häuser und kamen privat in Ersatzquartieren unter. Die Wohnbebauung an der gefährdeten Stelle unterhalb des Bahndammes zur Bundesstraße hin macht ein Durchrollen von Geröll bis auf den Straßenbereich unmöglich, weshalb von Sperrungen für den Straßenverkehr bislang abgesehen werden konnte. Die Bahn wird nach letzten Informationen versuchen einen Schienenersatzverkehr für den betroffenen Bereich einzurichten. Es ist trotzdem mit Beeinträchtigungen im morgendlichen Berufsverkehr zu rechnen. Die Dauer der Verkehrsstörung ist derzeit noch nicht absehbar.

(Quelle: PP Freiburg)

Kommentar verfassen