Polizei Freiburg aktuell: Polizeibericht vom 28.02.2018

Polizeibericht Freiburg aktuell
Aktuelle Polizeimeldungen für Freiburg Bild: © Polizei

Polizeimeldungen für Freiburg & die Region

Region Freiburg: Vorsicht Anrufstraftaten & falsche Polizisten

Das Polizeipräsidium Freiburg warnt vor Betrugsmasche “Falscher Polizeibeamter” im Zusammenhang mit online-Banking: Immer häufiger treiben falsche Polizisten ihr trügerisches Spiel mit vorwiegend arglosen, älteren Menschen und bringen sie um ihre Ersparnisse. Die Täter geben sich als Polizisten oder andere Amtspersonen aus und täuschen oftmals vor, über den Polizeinotruf “110” oder andere Behördenleitungen anzurufen. Dieser Telefonbetrug ermöglicht den Tätern, fast ohne Risiko an schnelles Geld oder Vermögenswerte zu kommen und nimmt rasant zu.

Derzeit wurden mehrere Fälle in Freiburg bekannt, bei denen die Täter als falsche Polizeibeamte am Telefon die online-Banking-Daten erfragten und die Opfer dazu bewegten, Geldüberweisungen im online-Verfahren zu tätigen und zusätzlich ihren Computer frei zu geben für die Täter. Diesen gelang es aufgrund der Freischaltung des Computers, unbemerkt eine weitere Überweisung mittels online-Banking in die Wege zu leiten.

Die Internettelefonie ermöglicht jedermann, im Display jede beliebige Rufnummer anzeigen zu lassen und damit über den wirklichen Anrufer zu täuschen. Die falschen Polizisten erzählen am Telefon, dass die Opfer in geheimer Ermittlungssache die Arbeit der Polizei unterstützen könnten und als sogenannte “Verdeckte Ermittler” mitarbeiten könnten. Dazu wäre aber in einer großen Betrugssache eine Testüberweisung mittels online-Banking erforderlich.

Um sich vor der Betrugsmasche “falscher Polizeibeamten” zu schützen, rät die Polizei:

  • Die Polizei ruft Sie niemals unter dem Polizeinotruf 110 an.
  • Lassen Sie sich am Telefon nicht unter Druck setzen. Legen Sie den Hörer auf. So werden Sie Betrüger los.
  • Werden Sie misstrauisch bei Forderungen nach schnellen Entscheidungen, Kontaktaufnahme mit Fremden, sowie Herausgabe von persönlichen Daten, Bargeld, Schmuck oder Wertgegenständen. PIN oder Passwörter im Zusammenhang mit ihrem PC
  • Wählen Sie die 110 (ohne Vorwahl!) und teilen Sie den Sachverhalt mit. Benutzen Sie nicht die Rückruftaste, da Sie sonst wieder bei den Tätern landen.
  • Sprechen Sie am Telefon nicht über Ihre persönlichen und finanziellen Verhältnisse.
  • Beraten Sie sich mit Ihrer Familie oder Personen, denen Sie vertrauen.

Weitere Informationen und Präventionstipps finden Sie unter www.polizei-beratung.de

Titisee-Neustadt: Festnahme nach Einbruch in Gaststätte

Freiburg – Titisee-Neustadt: In der Nacht von Montag auf Dienstag (26./27.02.2018) drang kurz nach vier Uhr ein zunächst unbekannter Einbrecher nach Aufhebeln eines Fensters in die Räumlichkeiten einer Gaststätte ein. Nach Absuche im des Thekenbereichs im Gastraum, wurden im Büro sämtliche Schränke und Behältnisse durchwühlt, sowie im Flurbereich versucht, einen Zigarettenautomaten aufzubrechen.

Dadurch wurden die im Haus wohnenden Wirtsleute wach, was der Täter bemerkte und zunächst unerkannt flüchtete. Nach Zeugenhinweis konnte ein einschlägig vorbestrafter 25-jähriger Mann vorläufig festgenommen und das komplette Diebesgut im Gesamtwert von ca. 2000 EUR in seiner Wohnung aufgefunden und beschlagnahmt werden. Es handelte sich überwiegend um Bargeld im unteren dreistelligen Bereich,  sowie verschiedene Elektronikgeräte, wie zwei Notebooks, ein Handy und eine externe Festplatte. Der betäubungsmittelabhängige Festgenommene wurde nach Rücksprache mit der Staatsanwaltschaft nach seiner Einvernahme wieder auf freien Fuß gesetzt.

(Quelle: Polizeipräsidium Freiburg)

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT