Polizei Freiburg aktuell: Polizeibericht vom 27.01.2016

Freiburg aktuelle Polizeimeldungen
Symbol-Foto: Polizei

Polizeimeldungen für Freiburg & die Region 

Freiburg: Raub am Hauptbahnhof

PP-Freiburg – Altstadt: Am 26.01.2016 gegen 20.15 Uhr befand sich ein 13jähriger Junge in einem Schnellrestaurant am Hauptbahnhof und wartete auf seinen Zug nach Hause. Dort wurde er von einem bislang unbekannten Täter angesprochen und nach draußen gezogen. Der Täter soll den 13-Jährigen dann in den „Schwitzkasten“ genommen und ihn geschlagen haben. Anschließend entriss er ihm sein Handy. Der Täter entfernte sich schließlich zur Kreuzung „obere“ Bismarckallee/Eisenbahnstraße und stieg dort einen weißen Fiat zu.

Der Täter wurde wie folgt beschrieben: Männlich, ca. 25 – 30 Jahre alt, dunkler Teint, kurz rasierte schwarze Haare, Dreitagebart, Brille mit dünnem Rahmen, trug einen Trainingsanzug, hatte einen seltsamen Gang und wurde von vier weiteren Personen begleitet. Zeugen und Personen, die Hinweise geben können, werden gebeten sich mit der Kriminalpolizei Freiburg unter Tel. 0761 882-5777 in Verbindung zu setzten. Die Rufnummer ist rund um die Uhr erreichbar.

Freiburg-Altstadt: Gasaustritt auf dem Friedrichring

Nach einer Erstmeldung von heute, 27.01.2016, 13.08 Uhr, wegen Gasgeruchs auf dem Friedrichring, hat sich ein Gasaustritt zwischenzeitlich bestätigt. Die Herkunft ist noch unklar. Polizei und Berufsfeuerwehr sind vor Ort. Aus Sicherheitsgründen ist der Friedrichring abgesperrt.

Ein Anwesen in der Merianstraße wurde evakuiert, die Austrittsquelle ist nach wie vor unbekannt. Von der Feuerwehr wurden Kanaldeckel im abgesperrten Bereich geöffnet, um die Kanalisation zu lüften, in der Absicht die Gaskonzentration zu verringern. Badenova und Feuerwehr sind noch immer auf der Suche nach der Austrittsstelle. Die Absperrung im Bereich des Siegesdenkmales wurde vergrößert, so dass auch die dortigen Bushaltestellen durch den öffentlichen Personennahverkehr nicht mehr angefahren werden können. Die Straßenbahnen sind derzeit noch nicht betroffen. Der Sicherheitsbereich gilt nicht nur für den Straßenverkehr. Auch Fußgänger müssen an den Absperrstellen zurückbleiben. Die Absperrungen gelten bis die Ausstrittsstelle gefunden wird und das Leck beseitigt werden kann.

Freiburg: Flüchtige Ladendiebe von Ladendetektiv festgenommen

PP-Freiburg – Freiburg-Stühlinger – Diebe verspeisen im Laden noch nicht bezahltes Obst: Ein Ladendetektiv beobachtete in einem Einkaufsmarkt im Stadtteil Freiburg-Stühlinger am 26.01.2015, gg. 21 Uhr, wie sich zwei männliche Personen im Alter von 20 und 22 Jahren zunächst im Verkaufsraum an Obst und Gemüse bedienten und dies auch gleich im Laden aßen. Danach verließen sie das Geschäft, ohne die gegessene Ware zu bezahlen. Nachdem sie durch den Ladendetektiv auf den Diebstahl angesprochen wurden, flüchteten die beiden. Der Detektiv nahm die Verfolgung auf und konnte die beiden Männer bis zum Eintreffen der Polizei festhalten. Bei der anschließenden Durchsuchung wurde noch eine entwendete Flasche Wein und eine entwendete Fleischwurst aufgefunden.

Freiburg: Warnmeldung nach Enkeltrickbetrug

PP-Freiburg – Freiburg-Wiehre: Warnmeldung und Suche nach weiteren Geschädigten nach Enkeltrickbetrug! Am 26.01.2016 gegen 16:30 Uhr meldete ein 87jähriger Senior, dass er soeben betrogen wurde. Der 87-Jährige schilderte, dass er am Nachmittag einen Anruf bekommen habe. Eine weibliche Stimme habe sich als eine Verwandte ausgegeben und erzählt, dass sie dringend Geld für den Kauf einer Eigentumswohnung brauche.

Der Senior schenkte der vermeintlichen Verwandten Glauben und holte einen Geldbetrag im niederen fünfstelligen Bereich von seinem Bankkonto. Ihm wurde in weiteren Telefonaten wurde ein Vertrauter angekündigt, der das Geld bei ihm abholen würde. Wie abgesprochen erschien ein Mann und nahm das Geld in Empfang. Der Geldabholer konnte wie folgt beschrieben werden: Männlich, ca. 30 – 40 Jahre alt, etwa 180 cm groß, normale Statur, dunkle Haare, Halbglatze, auffälliger schwarzer Backenbart, rundes Gesicht, keine Brille, trug dunkle Hose und helle/ teilweise gelbe Oberbekleidung. Die Kriminalpolizei Freiburg hat die Ermittlungen aufgenommen und bittet mögliche weitere Geschädigte und Personen, die eventuell Hinweise geben können, sich unter Tel. 0761 882-5777 zu melden. Die Rufnummer ist rund um die Uhr besetzt.

Thema: Enkeltrick – Vorsicht, falscher „Enkel“! „Hallo Oma, ich bin´s!“ oder „Rate mal, wer hier spricht“ – mit diesen Worten rufen Betrüger vornehmlich Senioren an, geben sich als Enkel, Verwandte oder auch gute Bekannte aus. Sie bitten um Bargeld, da sie in einer finanziellen Notlage seien oder ein günstiges Angebot für ein Auto oder eine Immobilie hätten. Der Anrufer stellt die Angelegenheit als sehr eilig dar; er lässt keine Zeit, die Sache zu überprüfen. Wer sich bereit erklärt, zu helfen und zur Bank zu gehen, der wird vom Anrufer oder seinen Komplizen beobachtet. Kaum wieder zu Hause, kündigt der „Enkel“ einen Freund als Kurier an. Dieser steht dann sehr schnell vor der Tür und weist sich mit einem zuvor vereinbarten Kennwort aus. Derart überrumpelt übergeben die Opfer ihr Geld gutgläubig einem wildfremden Menschen. So erbeuten professionelle Banden mit wenig Aufwand immer wieder hohe Geldbeträge, nicht selten von 20.000 Euro und mehr.

Sollten Sie einen derart dubiosen Anruf erhalten, beachten Sie folgende Tipps Ihrer Polizei:

  • Achtung bei Geldforderungen am Telefon.
  • Seien Sie misstrauisch, wenn sich Personen am Telefon als Verwandte oder Bekannte ausgeben, die Sie als solche nicht erkennen.
  • Geben Sie keine Details preis zu Ihren familiären oder finanziellen Verhältnissen.
  • Lassen Sie sich nicht unter Zeitdruck setzen – denken Sie in Ruhe nach.
  • Rufen Sie im Zweifel den „Enkel“ unter einer Ihnen vorher bekannten Nummer zurück.
  • Halten Sie nach einem Anruf mit Geldforderungen Rücksprache mit Ihrer Familie.
  • Übergeben Sie niemals Geld an Fremde.

Informieren Sie sofort die Polizei, wenn Ihnen ein Anruf verdächtig erscheint oder Sie Opfer eines solchen „Enkeltricks“geworden sind: Notruf 110 oder jedes Polizeirevier. Bei weiteren Fragen zum Thema setzen Sie sich bitte mit Ihrer Polizeidienststelle in Verbindung. Der Polizeinotruf 110 ist rund um die Uhr für Sie erreichbar.

Gundelfingen: Unfall mit verletztem Radfahrer

PP-Freiburg – Gundelfingen: Am 27.01.2016 gegen 07.25 Uhr kam es in Gundelfingen in der Industriestraße zu einem Verkehrsunfall an dem ein Radfahrer und ein Pkw beteiligt waren. Ein 71jähriger Fahrer eines Pkw Daimler-Benz wollte von der Industriestraße nach links auf den Parkplatz eines Großhandels abbiegen. Hierbei kam es zur Kollision mit einem ihm entgegenkommenden Radfahrer. Der 36jährige Radfahrer wurde schwer verletzt. Er kam zur Behandlung in ein Freiburger Krankenhaus. Lebensgefahr besteht nicht.

Gundelfingen: Einbrüche in Wohnhäuser

PP-Freiburg – Gundelfingen: Am 26.01.2016 kam es zu zwei Einbrüchen in Gundelfinger Wohnhäuser im Breitenweg und der Sonnhalde. Zwischen 14.45 Uhr und 22 Uhr hebelte ein bislang unbekannter Täter ein rückwärtiges Fenster zu einer Erdgeschosswohnung in einem Mehrfamilienhaus im Breitenweg auf. Der Unbekannte durchwühlte die Wohnung und entwendete Schmuck, Bargeld und ein Tablet. Zwischen 15.30 Uhr und 24 Uhr erfolgte ebenfalls ein Einbruch in der Sonnhalde. Ein unbekannter Täter hebelte die Terrassentüre eines Wohnhauses auf. Auch hier wurden Schränke und Schubladen geöffnet. Nach derzeitigem Kenntnisstand wurde vermutlich nichts entwendet. Das Polizeirevier Freiburg-Nord sucht Personen, die verdächtige Wahrnehmungen gemacht haben und bittet diese sich unter Tel. 0761-882-4221 zu melden. Die Rufnummer ist rund um die Uhr besetzt.

Die Polizei rät zur besonderen Wachsamkeit und gibt folgende Tipps in Sachen Einbruchsschutz:

  • bewusst auf verdächtige Situationen in der Nachbarschaft achten
  • auf Fremde im Haus oder auf dem Nachbargrundstück achten, solche Personen ansprechen
  • die Wohnungen länger abwesender Nachbarn betreuen
  • Fenster, Balkon- und Terrassentüren auch bei kurzer Abwesenheit verschließen
  • Eingangstüren stets verschließen
  • bei Auffälligkeiten sofort die Polizei über Notruf 110 alarmieren.

Weitere, kostenlose Informationen zum Thema Einbruchschutz gibt es bei der Kriminalpolizeilichen Beratungsstelle (Tel. 0761 29608-25 oder unter www.polizei-beratung.de)

Bollschweil: Körperverletzung nach Fasnetumzug

PP-Freiburg – Bollschweil: Am Samstag, 23.01.2016, gg. 22.15 Uhr, kam es nach dem Nachtumzug in Bollschweil zu einer Körperverletzung zum Nachteil zweier Hästräger. Nach derzeitigem Kenntnisstand wurde ein 51-jähriger Hästräger beim Halt der Gruppe auf der Hexentalstraße von zwei jugendlichen Männern im Alter von 16 und 17 Jahren angerempelt, zu Boden  gebracht und geschlagen sowie getreten. Als ein weiteres 25-jähriges Zunftmitglied dem Angegriffenen zu Hilfe kommen wollte, versuchte einen Angreifer festzuhalten und von dem Geschlagenen wegzuziehen, sei ihm von dem zweiten Angreifer ins Gesicht geschlagen worden. Die Beteiligten wurden vor Ort durch die Polizei getrennt. Die Personalien aller vier beteiligten Personen stehen fest. Die polizeilichen Ermittlungen laufen. Zeugen werden gebeten, sich unter der Durchwahl 0761 882 4421 bei der Polizei zu melden. Diese Rufnummer ist rund um die Uhr besetzt.

Ihringen: Leitungen gekappt

PP-Freiburg – Ihringen: Am frühen Abend des 26. Januar 2016 wurde der Polizei durch die Deutsche Telekom mitgeteilt, dass im Gewann Schachen zwischen Ihringen und Wasenweiler Glasfaserkabel auf einer Strecke von zirka 200 Meter wohl mehrfach durchtrennt worden waren. Hier wurden durch eine Firma neue Leerrohre verlegt, die mit einer Maschine in etwa zwei Meter Tiefe eingebracht werden. Durch das Arbeitsgerät, einem Kabelpflug mit Ziehwinde, wurden die Schäden angerichtet. Durch das Polizeirevier Breisach wird nun geprüft, ob in diesem Zusammenhang straf- oder ordnungsrechtliche Tatbestände verursacht wurden. Durch den Ausfall der zerstörten Kabel waren zirka 4.000 Anschlüsse in Ihringen, den Nachbargemeinden und den Randlagen Breisachs betroffen. Die Telekom hofft, den Schaden noch am späten Mittwoch wieder beheben zu können.

Löffingen: Drogen am Steuer

PP-Freiburg – Löffingen: Bei einer Verkehrskontrolle, welche am 26.01.16, gegen 23.00 Uhr, in Löffingen durchgeführt wurde, fiel ein 18-jähriger Fahrzeuglenker auf, bei dem drogenspezifische Auffälligkeiten wahrgenommen werden konnten. Da ein durchgeführter Vortest positiv verlief, wurde dem jungen Mann in einer Klinik eine Blutprobe entnommen. Sollte das Untersuchungsergebnis den Verdacht bestätigen, muss der Fahrer mit einer empfindlichen Geldbuße und einem Fahrverbot rechnen. Da er sich noch in der Probezeit befindet, sind auch noch weitergehende führerscheinrechtliche Maßnahmen zu erwarten.

Freiburg: Küchenbrand

PP-Freiburg – Freiburg-Landwasser:  Am Dienstag, 26.01.2016, wurde der Polizei gegen 19:30 Uhr ein Brand in einem Mehrfamilienhaus im Stadtteil Freiburg-Landwasser gemeldet. Die 23jährige Mieterin der Wohnung hatte die Sicherung eines Herdes eingesteckt. Allerdings befanden sich auf den Herdplatten eine abgelegte Jacke sowie ein elektrisches Kleingerät, welche aufgrund der Hitzeentwicklung in Brand gerieten. Die vor Ort eingesetzte Feuerwehr konnte den Brand schnell unter Kontrolle bringen und löschen. Evakuierungsmaßnamen mussten nicht getroffen werden. Verletzt wurde glücklicherweise niemand. Es entstand Sachschaden von ca. 5.000 EUR.

(Quelle: PP Freiburg)

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT