Polizei Freiburg aktuell: Polizeibericht vom 25.10.2017

Polizeibericht Freiburg aktuell
Aktuelle Polizeimeldungen für Freiburg Bild: © Polizei

Polizeimeldungen für Freiburg & die Region

Freiburg: Haftbefehle, Heroin und weitere Drogen bei Fahndungskontrolle

Freiburg – Zentraler Omnibusbahnhof: Am zurückliegenden Sonntag, 22.10.2017, führte die Verkehrswegefahndung des Polizeipräsidiums Freiburg im Laufe des Tages, zusammen mit ihrem Kooperationspartner der Bundespolizei, zivile Fahndungskontrollen am Zentralen Omnibusbahnhof, auf der Stadtbahnbrücke und in der Bahnhofshalle durch. Ziel war die Bekämpfung von Straftaten im Rahmen der Sicherheitspartnerschaft mit der Stadt Freiburg, also solcher Delikte, die sich auf die örtliche Kriminalitätslage auswirken.

Die Fahnder wurden reichlich und schnell fündig – so konnten sie drei Haftbefehle zur Strafvollstreckung vollziehen und die Gesuchten in die Justizvollzugsanstalt einliefern. Einen gesuchten, jugendlichen Streuner griffen die Beamten im Rahmen der sechststündigen  Aktion, die von fünf Beamten durchgeführt wurde, ebenso auf.

Drei Ausschreibungen zur Aufenthaltsermittlung – hier werden Personen gesucht, deren ladungsfähige Anschrift den Justizbehörden unbekannt ist – konnten  genauso abgearbeitet werden, wie eine internationale Fahndungsnotierung der portugiesischen Justiz. Vier entdeckte Straftaten nach dem Betäubungsmittelgesetz, u.a. mit Heroin sowie eine Straftat nach dem Arzneimittelgesetz, rundeten den Fahndungseinsatz ab.

Freiburg: Telefon-Hotline der Polizei Freiburg zum „Tag des Einbruchschutzes“

Freiburg: Pünktlich zu Beginn der Herbsttage steigt die Zahl der Wohnungseinbrüche. Sehr oft brechen die Täter über wenig abgesicherte und nicht einsehbare Terrassentüren  oder Fenster ein; Schäden von mehreren tausend Euro sind hierbei keine Seltenheit.

Ein Einbruch in den eigenen vier Wänden bedeutet für viele Menschen, ob jung oder alt, einen großen Schock. Dabei machen den Betroffenen die Verletzung der Privatsphäre, das verloren gegangene Sicherheitsgefühl oder auch schwerwiegende psychische Folgen, die nach einem Einbruch auftreten können, häufig mehr zu schaffen als der rein materielle Schaden.

Dass man sich davor schützen kann, zeigt die Erfahrung der Polizei. Fast die Hälfte der Einbrüche bleibt zwischenzeitlich im Versuchsstadium stecken; nicht zuletzt wegen sicherungstechnischer Einrichtungen.

Am Montag, den 30.10.2017, in der Zeit von 15:00 Uhr bis 18:00 Uhr, richtet das Polizeipräsidium Freiburg eine Telefon-Hotline anlässlich des „Tags des Einbruchschutzes“ ein. Hier informieren und beraten die Spezialisten der kriminalpolizeilichen Beratungsstelle unter der Hotline-Nr. 0761/29608-25  rund um das Thema Einbruchschutz.

Neben einer telefonischen Beratung wird auch eine kostenlose, produktneutrale Beratung und individuelle Sicherheitsberatung bei den Bürgern zuhause durchgeführt. Terminvereinbarungen erfolgen ebenfalls über die o.a. Telefon-Nummern oder per E-Mail unter: freiburg.pp.praevention@polizei.bwl.de Weitere Informationen, Tipps und Trends zum Thema Einbruchschutz erhalten sie auch unter: www.k-einbruch.de oder www.polizei-beratung.de.

Umkirch: Mehrfache Störungen der öffentlichen Sicherheit und Ordnung

Freiburg – Umkirch: Zwischen dem 18. und dem 23. Oktober 2017 kam es in Umkirch zu einigen Vorfällen, die teilweise von einer breiteren Öffentlichkeit wahrgenommen wurden. Am 18. Oktober 2017 stand ein dunkelhäutiger junger Mann offensichtlich verwirrt in der Hauptstraße. Außerdem gab es am Wochenende eine Auseinandersetzung Im Brünneleacker, an der er beteiligt war und einen sexuellen Übergriff auf eine Frau, bei der er als Täter ermittelt wurde. Schließlich wurde am Sonntag gemeldet, dass aus einem Wohnhaus Gegenstände auf eine Grünfläche geworfen wurden. Der Verursacher, eben jener dunkelhäutige Mann, hatte sich jedoch beim Eintreffen der Polizei entfernt und war nicht mehr auffindbar.

Am Dienstag wurde er dann durch Mitarbeiter des Bauhofs dabei beobachtet, wie er wiederholt auf einer Straße und Wiese öffentlich urinierte. Durch die verständigte Streife des Polizeipostens March konnte er nach kurzer Fahndung aufgegriffen und in Gewahrsam genommen werden. Aufgrund vorliegender Fremd- und Eigengefährdung wurde er anschließend einem Arzt vorgeführt und danach in eine entsprechende Klinik eingewiesen.

Breisach: Körperverletzung

Freiburg – Breisach: Zu einer Körperverletzung kam es am 24. Oktober 2017, kurz nach 21 Uhr, in der Bahnhofstraße in Breisach. Zwei junge Erwachsene befanden sich mit Skateboards dort auf dem Parkplatz des Einkaufsmarktes. Als einer der beiden stürzte und einen Schrei ausstieß, fühlten sich drei andere Jugendliche unbekannte Personen davon provoziert, griffen die beiden Skateboardfahrer unvermittelt an, schlugen ihnen mit den Fäusten ins Gesicht und einer der Angegriffenen erhielt noch eine so genannte Kopfnuss.

Zwischenzeitlich kam ein silberfarbenes mit zwei Personen besetztes Fahrzeug hinzu, diese Personen mischten sich allerdings nicht in das Geschehen ein. Die beiden Angegriffenen flüchteten. Die drei Täter verfolgten sie anfänglich, drehten dann aber ab und entfernten sich in unbekannte Richtung. Die Jugendsachbearbeiter des Polizeireviers Breisach ermitteln.

Titisee-Neustadt: Arbeiter bei Sturz in 6 Meter tiefen Schacht schwer verletzt

Freiburg – Titisee-Neustadt: Heute gegen 14.00 Uhr wurden Rettungskräfte zur Baustelle einer Freizeiteinrichtung in Titisee angefordert. Nach vorläufigen Informationen ist ein 25-jähriger Arbeiter beim Verschieben großer Pflanzenkübel aus noch unbekannter Ursache in einen Schacht gestürzt. Durch den Aufprall bei einer Sturzhöhe von über 6m zog er sich schwere Rückenverletzungen zu. Der Schwerverletzte wurde durch die Feuerwehr geborgen und nach Erstversorgung durch Notarzt und Rettungsdienst mit dem RTW in eine Klinik gefahren. Die Streife des Polizeireviers wurde durch Beamte des Polizeipostens Hinterzarten unterstützt, welche auch die weiteren Ermittlungen zum Unfallhergang und der Ursache übernommen haben.

Ehrenkirchen: Straftat – Asbesthaltigen Faserzementplatten im öffentlichen Abfall

Freiburg-Ehrenkirchen: Seit ein paar Wochen werden durch einen unbekannten Täter asbesthaltige Faserzementplatten in öffentlichen Abfallbehältern in Ehrenkirchen (Friedhof Kirchhofen, Bushaltestelle Batzenbergstraße) entsorgt. Die Platten werden zerkleinert in Plastiktüten aufgefunden. Hierbei handelt es sich um gefährlichen Abfall dessen unsachgemäße Entsorgung eine Straftat darstellt.

Hinweise auf den Täter bitte an die Polizei Freiburg, Arbeitsbereich Gewerbe und Umwelt, Tel.: 0761-1376012, den Polizeiposten Ehrenkirchen, Tel.: 07633-806180 oder rund um die Uhr an das Polizeirevier Freiburg-Süd, Tel.: 0761-882 4421.

Müllheim: Einbrechertrio festgenommen

Freiburg – Müllheim: Beamten des Polizeireviers Müllheim gelang am Dienstagabend, 24. Oktober in Zusammenarbeit mit der französischen Gendarmerie erneut eine Festnahme von drei männlichen Wohnungseinbrechern. Über Funk erhielten die Polizeibeamten Kenntnis von einem Wohnungseinbruch auf französischem Hoheitsgebiet. Die Täter sollen in einem Pkw in Richtung Deutsche Grenze flüchtig sein. Eine Polizeistreife konnte das gesuchte Fahrzeug um kurz vor 21.00 Uhr auf der B 378 in Richtung Müllheim fahrend feststellen.

Der Streifenwagen wendete und nahm die Verfolgung auf. Der flüchtende Pkw konnte schließlich im Bereich einer Tankstelle an der B3 in Müllheim gestoppt und die drei männlichen Insassen festgenommen werden. Bei den Tätern handelt es sich um zwei Männer im Alter von 21 und 27 Jahren mit albanischer Herkunft. Bei dem dritten Fahrzeuginsassen und Fahrer des Autos, welcher bereits einschlägig der Polizei bekannt war, handelte es sich um einen 29-Jährigen Deutschen aus Badenweiler.

Die Polizei Müllheim ermittelt nun, ob dem Trio, welches sich derzeit in Untersuchungshaft befindet, auch Einbrüche aus hiesiger Region zugeschrieben werden können. Bei den Tätern wurde aktuell auch Diebesgut sichergestellt.

Gundelfingen: Zeugenaufruf nach Sachbeschädigung an PKW

Freiburg – Gundelfingen: Am Dienstag, dem 24.10.2017, in der Zeit zwischen 11 und 12 Uhr, parkte eine Fahrzeugführerin ihren VW Sharan auf den Längsparkplätzen vor einem Einkaufsmarkt in Gundelfingen in der Alten Bundesstraße 37. Als sie zu ihrem Fahrzeug zurückkehrte, stellte sie fest, dass auf der Beifahrerseite den Lack mutwillig mit einem spitzen Gegenstand zerkratzt wurde. Der Schaden dürfte etwa 500 Euro betragen. Der Grund für die Tat könnte sein, dass sich die Täterschaft über einen zu geringen Seitenabstand beim Parken geärgert hat. In diesem Zusammenhang wird der Nutzer eines silbernen Pkw Kombis, möglicherweise eines BMW, gebeten, sich mit dem Polizeiposten Gundelfingen in Verbindung zu setzen.

Sämtliche mögliche Zeugen werden gebeten, sachdienliche Hinweise an den Polizeiposten Gundelfingen (0761/503659-0) oder das Polizeirevier Freiburg-Nord (0761/882-4221) mitzuteilen.

(Quelle: Polizeipräsidium Freiburg)

TEILEN

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT