Polizei Freiburg aktuell: Polizeibericht vom 24.11.2017

Polizeibericht Freiburg aktuell
Aktuelle Polizeimeldungen für Freiburg Bild: © Polizei

Polizeimeldungen für Freiburg & die Region

Freiburg: Schüsse in der Innenstadt

Mann mit gezücktem Messer nach Flucht vor Polizei Nahe Cinemaxx festgenommen

Freiburg-Innenstadt – Bertoldstraße – Cinemaxx: Am Freitagmittag gegen 12:40 Uhr, wurde der Polizei mitgeteilt, dass sich im o.g. Bereich ein bislang unbekannter Mann mit einem Messer aufhalten würde. Mehrere Polizeibeamte des Polizeireviers Freiburg-Nord konnten den Mann nach kurzer Flucht überwältigen und festnehmen. Der Hintergrund des Geschehens sowie die Identität des Mannes sind bislang unklar.

Zunächst sollte der Mann im Bereich des Bahhnhofs durch eine Zivilstreife der Bundespolizei einer Personenkontrolle unterzogen werden. Hierauf flüchtete er mit gezücktem Messer über die Stadtbahnbrücke bis zum Cinemaxx und konnte im dortigen Bereich gemeinsam mit Streifen des Polizeireviers Frieburg-Nord festgenommen werden. Im Laufe der Verfolgung kam es wohl zu Warnschüssen und zum Einsatz von Pfefferspray. Bei vier der festnehmenden Beamten kam es durch den Einsatz des Pfeffersprays zu Augenreizungen.

Für die Spurensicherungsmaßnahmen der Kriminalpolizei, musste die Festnahmeörtlichkeit weiträumig abgesperrt werden, ÖPNV und Fußgängerverkehr waren somit im Bereich der Bertoldstraße nur eingeschränkt möglich. Bei dem Festgenommenen, handelt es sich nach bisherigen Erkenntnissen, um einen 35jährigen Mann deutscher Staatsangehörigkeit, der bereits mit psychischen Problemen auffällig wurde. Der Mann wird zur weiteren Abklärung in einem Klinikum untergebracht.

Nach Abschluss der Kriminaltechnischen Spurensicherung vor Ort, konnte die Absperrung im Bereich der Bertoldstraße wieder aufgehoben werden. ÖPNV und Passantenverkehr sind somit wieder ungehindert möglich.

Zur Bereitstellung von Foto- und Videoaufnahmen wurde ein Upload-Portal zur Verfügung gestellt. Sie erreichen es unter: https://bka-hinweisportal.de/20171124-ahbw/de/upload

 

Freiburg: Schlägerei auf der Stadtbahnbrücke

Freiburg-Altstadt: Am Donnerstag, den 23.11.2017, ereignete sich gegen 20:55 Uhr eine Schlägerei zwischen zwei Männern auf der Stadtbahnbrücke in Freiburg. Nach aktuellem Erkenntnisstand kam es zunächst zu einer Streitigkeit zwischen einem 19jährigen und einem 20jährigen Mann jeweils gambischer Staatsangehörigkeit. Im Zuge der Handgreiflichkeiten wurde der 20-Jährige im Bereich des Gesichtes von seinem Kontrahenten verletzt, sodass er von einem Rettungsdienst in ein Krankenhaus in Freiburg gebracht werden musste.

Die Verletzungen sollen mittels eines Messers oder anderem scharfem Gegenstand geschehen sein, weshalb die Beamten dem 19-Jährigen zur Eigensicherung Handschellen anlegen mussten und ihn zur weiteren Abklärung auf das Polizeirevier Freiburg-Nord brachten. Dieser wehrte sich hierbei stark, sodass die eingesetzten Polizeibeamten des Polizeireviers Freiburg-Nord von einer Streife der Bundespolizei unterstützt werden mussten. Ein Messer konnte bislang nicht aufgefunden werden. Die beiden Männer müssen sich nun wegen Körperverletzung und der 19-Jährige zusätzlich wegen Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte verantworten.

Freiburg: Mutmaßliche Einbrecher durch Kommissar Zufall gefasst

Freiburg-Innenstadt: In der Nacht von Donnerstag auf Freitag, 23./24.11.2017, gegen Mitternacht benutzten zwei männliche Personen einen Gullydeckel, um die Schaufensterscheibe eines Modehauses in der Fußgängerzone in der Kaiser-Joseph-Straße in Freiburg einzuwerfen.

Danach drangen die Täter in das Gebäude ein und entwendeten mehrere hochwertige Handtaschen. Bei der Flucht wurden die Männer von einer 54-jährigen Zeugin und deren 15-jährigen Tochter beobachtet. Dabei konnten die Zeuginnen sehen, wie die Tatverdächtigen samt Diebesgut in Richtung Wasserstraße flüchteten. Auf Höhe einer Tiefgarageneinfahrt in der Wasserstraße stürzte einer der Flüchtenden. Danach verloren die Zeuginnen die Männer aus den Augen.

Gegen 00:30 Uhr wurden zwei Männer in einer Notfallaufnahme in Freiburg vorstellig. Zur selben Zeit befand sich ein Polizeibeamter in besagter Klinik und wurde auf die beiden 20-jährigen Männer aufmerksam. Die einschlägig amtsbekannten Tatverdächtigen wurden einer polizeilichen Kontrolle unterzogen und es wurden Spuren gesichert. Diese werden nun, zusammen mit den am Tatort gesicherten Spuren, polizeilich ausgewertet. Die Ermittlungen gegen die beiden 20-Jährigen dauern an.

Buggingen: Unfall, Rollerfahrer kollidiert mit Pkw

Freiburg – Buggingen: An der Kreuzung Breitenweg/ Hölzlebrunnenweg in Buggingen kollidierte am Donnerstagmittag, 23. November, gegen 14.00 Uhr ein Pkw mit einem Motorroller. Der 20-jährige Rollerfahrer, welcher ohne Helm, ohne Fahrerlaubnis und ohne gültigen Versicherungsschutz sein Fahrzeug führte, missachtete auch noch die Vorfahrt eines Pkw-Lenkers, welcher auf dem Breitenweg von Zienken kommend unterwegs war. Bei dem Zusammenstoß stürzte der Rollerfahrer und wurde leicht verletzt. Der Roller war nach der Kollision nicht mehr fahrbereit. An dem Pkw entstand Sachschaden in Höhe von rund 1.000 Euro. Gegen den 20-Jährigen ermittelt nun die Polizei.

Breisach: Unfallflucht

Freiburg – Breisach: Am Dienstagmittag wurde in der Richard-Müller-Straße in Breisach ein parkendes Fahrzeug beschädigt. Der Pkw war zwischen 11:30 Uhr und 12:45 Uhr am rechten Fahrbahnrand parallel zur Fahrtrichtung geparkt. Offensichtlich fuhr ein Schrägparker beim Rückwärtsfahren aus der Parklücke gegen die Tür des stehenden Fahrzeuges, wo weiße Lackantragungen feststellbar waren. Zeugen des Vorfalls werden gebeten, sich beim Polizeirevier Breisach unter der Rufnummer 07667 9117-0 zu melden.

Glottertal: 45 Altreifen illegal abgeladen- Zeugenaufruf

In der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag (23./24.11.17) wurden im Glottertal, im Bereich des Parkplatzes an der L122 Höhe Lenzenhof, ca. 45 Altreifen illegal entsorgt. Bei der Örtlichkeit handelte es sich um den öffentlich eingerichteten Parkplatz neben dem Bach Glotter.

Die Reifen wurden durch die Straßenmeisterei eingesammelt und müssen vorerst auf deren Kosten entsorgt werden. Da die Strecke viel befahren ist, werden mögliche Zeugen und Hinweisgeber gebeten, sich bei dem Polizeirevier Freiburg-Nord unter der Rufnummer 0761/882 4221 zu melden. Die Durchwahl ist rund um die Uhr erreichbar.

(Quelle: Polizeipräsidium Freiburg)

TEILEN

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT