Polizei Freiburg aktuell: Polizeibericht vom 24.10.2017

Polizeibericht Freiburg aktuell
Aktuelle Polizeimeldungen für Freiburg Bild: © Polizei

Polizeimeldungen für Freiburg & die Region

Freiburg: Vier junge Männern überfallen 13-Jährigen

Freiburg-Brühl: Folgender Sachverhalt, der nachträglich bei der Polizei angezeigt wurde, ereignete sich bereits am vergangen Dienstag: Der 13-jährige Geschädigte befuhr am 17.10.2017, seinen Angaben zufolge gegen 17.30 Uhr, mit seinem Fahrrad von der Alban-Stolz-Straße kommend den Durchgang zur Zähringer Straße.

Im Bereich des dortigen Supermarktes wurde er von vier Jugendlichen (ca. 16 Jahre alt, südl. Aussehen, evtl. arabisch, sprachen gebrochen Deutsch) angehalten. Er wurde daraufhin sofort geschlagen (Flache Hand ins Gesicht/Wange und einen Kopfstoß auf die Lippe) und anschließend von der Gruppe aufgefordert, seine Sachen herzugeben.

Der Geschädigte händigte seine Uhr aus. Bevor es zur Aushändigung weiterer Sachen kam, tauchte ein Freund des Geschädigten auf, woraufhin die Täter flüchteten. Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen aufgenommen und nimmt Hinweise zur Tat/zu den Tätern telefonisch entgegen (TEL. 0761 882-5777).

Breisach: Unfall wegen Vorfahrtsverletzung

Freiburg – Breisach: Nichtbeachten der Vorfahrtsregel „rechts vor links“ war die Ursache eines Verkehrsunfalls, der sich am Montag, kurz nach 13 Uhr, in Breisach ereignete. Ein Autofahrer, der vom Altenheim kommend in die Hohenzollernstraße einbiegen wollte, übersah hier einen von rechts kommenden, vorfahrtsberechtigten Pkw und es kam zum Zusammenstoß. Die Höhe des angerichteten Sachschadens beträgt zirka 3.500 Euro.

Breisach: Haftbefehl vollstreckt

Freiburg – Breisach: Am Montagnachmittag wurde am Grenzübergang in Breisach durch eine Streife des Zolls eine Personenkontrolle durchgeführt. Wie sich herausstellte, bestand gegen den in Frankreich wohnhaften Mann ein Vollstreckungshaftbefehl. Er wurde festgenommen, der Polizei übergeben und durch diese – nachdem die erforderliche Geldstrafe nicht aufgebracht werden konnte – zur Verbüßung in das Gefängnis Freiburg eingeliefert.

Hochschwarzwald: Betrug im Internet – Nigeriatrick

Region Freiburg: In den vergangenen Wochen lernte ein junger Mann aus einer Hochschwarzwaldgemeinde über das Internet eine Frau kennen, die nach ihren Angaben in Engen wohnt. Diese Frau erklärte ihm, dass sie über das Erbe ihres Vaters in Höhe 4.208.000 EUR verfügen könne, wenn sie denn verheiratet wäre. Das Geld befinde sich auf einer Bank in Nigeria und müsse erst nach Deutschland transferiert werden. Hierzu benötigte sie eine Heiratsurkunde aus Nigeria, wofür sie 875,00 EUR bezahlen müsse.

Des Weiteren brauche sie im Anschluß eine Unterschrift des jungen Mannes auf der Heiratsurkunde. Der Geschädigte ließ sich auf das Spiel ein und überwies über einen bekannten Geldtransferdienst den geforderten Betrag. Später bezahlte er noch weitere 425,00 EUR, um der Frau, die zwischenzeitlich angeblich nach Nigeria gereist war, eine Taxifahrt zu einem weiter entfernten Gericht zu ermöglichen. Nachdem sich weitere Geldforderungen anschlossen, wurde der junge Mann stutzig. Es wurde ihm klar, dass er einem Betrug aufgesessen war und erstattete Anzeige bei der Polizei.

(Quelle: Polizeipräsidium Freiburg)

TEILEN

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT