Polizei Freiburg aktuell: Polizeibericht vom 24.07.2017

Polizeibericht Freiburg aktuell
Aktuelle Polizeimeldungen für Freiburg Bild: © Polizei

Polizeimeldungen für Freiburg & die Region

Freiburg: Angegriffen & zusammen geschlagen

Freiburg-Rieselfeld – drei Tatverdächtige festgenommen: Bereits am Freitagabend, den 21.07.2017, gegen 23:30 Uhr, kam es im Rieselfeld zum Angriff auf einen 20-jährigen und einen 17-jährigen Deutschen aus einer Personengruppe heraus. Dabei wurden diese von einer mindestens vier Personen zählenden Gruppierung zusammengeschlagen. Einer der Geschädigten erlitt dabei Verletzungen im Gesicht und musste in einem Krankenhaus behandelt werden. Eine Zeugin wirkte verbal auf die Gruppierung ein, worauf die Tatverdächtigen von der Person abließen und sich entfernten.

Bei der sofort eingeleiteten Fahndung konnten drei Tatverdächtige durch Kräfte des Reviers Freiburg-Süd und des Polizeipräsidiums Einsatz vorläufig festgenommen werden. Bei diesen Personen handelte es sich um Jugendliche und Heranwachsende deutscher Staatsangehörigkeit im Alter von 15, 16 und 19 Jahren. Sie wurden zur Durchführung polizeilicher Maßnahmen auf das Polizeirevier Freiburg-Süd gebracht. Im Anschluss wurden sie wieder auf freien Fuß gesetzt.

Eine Personenbeschreibung der weiteren Tatverdächtigen liegt derzeit nicht vor. Zeugen, die sachdienliche Angaben zu dem Vorfall machen können, werden gebeten sich tagsüber mit dem Polizeiposten Rieselfeld unter der 0761 4768700 in Verbindung zu setzen.

Freiburg: Nach Handtaschenraub – Täterfestnahme

Freiburg-Altstadt: Nach Durchführung der ersten polizeilichen Maßnahmen konnte ein brauchbares Foto des Tatverdächtigen ermittelt werden. Nach Bekanntmachung und Umfrage im Bereich des Bahnhofviertels wurde der Tatverdächtige wiedererkannt. Bei erneuter Sichtung des Tatverdächtigen meldete ein Hinweisgeber den Standort des Gesuchten. Die Kollegen des Polizeireviers Freiburg-Nord konnten ihn anschließend am 21.07.2017 auf dem Stühlinger Kirchplatz festnehmen.

Bei dem Tatverdächtigen handelt es sich um einen 18-jährigen marokkanischen Staatsangehörigen. Der Tatverdächtige wurde nach seiner vorläufigen Festnahme bei der Kriminalpolizei Freiburg zum Sachverhalt vernommen. Bei der polizeilichen Vernehmung räumte er den Handtaschenraub vom 17.07.2017 mündlich ein. Er wurde am Folgetag einem Haftrichter vorgeführt. Das Amtsgericht ordnete auf Antrag der Staatsanwaltschaft Freiburg die Untersuchungshaft an.

Freiburg: 18-jährige Fahrerin mit fast 2 Promille

Freiburg-Neuburg: Die Polizei wurde am Sonntag, 23.07.2017, gegen 06:20 Uhr auf eine junge Autofahrerin aufmerksam, welche durch ihre unsichere Fahrweise auf der Straße Zur Unterführung unterwegs war.

Bei der Kontrolle fiel den Beamten der Verkehrspolizei bei der 18-Jährigen, die noch drei weitere Insassen im Auto dabei hatte, deutlicher Atemalkoholgeruch auf, woraufhin eine Atemalkoholüberprüfung vorgenommen wurde. Der Test ergab eine Atemalkoholkonzentration, die einen Wert von knapp zwei Promille entspricht. Eine Blutentnahme wurde angeordnet. Gegen die junge Frau wird nun wegen Trunkenheit im Straßenverkehr ermittelt.

Alkohol am Steuer ist kein Kavaliersdelikt. Nach wie vor liegt hierin eine der Hauptursachen für schwere Verkehrsunfälle. Die Polizei hat deshalb bei ihren Streifentätigkeiten und Kontrollen immer auch die Fahrtüchtigkeit im Blick.

Breisach: Unfallflucht

Freiburg – Breisach: Unfallflucht beging der Fahrer eines VW Golf, der am 22. Juli 2017, gegen 18 Uhr, in Breisach einen Verkehrsunfall mit Sachschaden verursachte. Er fuhr in der Kapuzinergasse rückwärts gegen einen dort abgestellten Kühlanhänger, der hierdurch zurückgeschoben und gegen eine Laterne gedrückt wurde.

Der Schadensverursacher stieg kurz aus, setzte sich dann aber wieder ans Steuer, ohne sich um die Schadensregulierung zu kümmern. Dank Zeugen, die das Unfallgeschehen beobachtet haben, ist das Verursacherfahrzeug mittlerweile bekannt.

Breisach: Fahruntüchtig durch Alkohol & Drogen

Freiburg – Breisach: Mehrere fahruntüchtige Pkw-Lenker fielen bei Verkehrskontrollen am vergangenen Wochenende in Breisach auf. So wurde in der Nacht von Freitag auf Samstag, gegen 22:05 Uhr, in der Kupfertorstraße in Breisach ein Autofahrer überprüft, bei dem das Atemalkoholmessgerät 1,5 Promille anzeigte. Bei ihm wurde eine Blutentnahme veranlasst und die Fahrerlaubnis in Verwahrung genommen.

In der gleichen Nacht wurde gegen 00:50 Uhr am Grenzübergang ein Autofahrer kontrolliert, bei dem sich Hinweise auf eine vorliegende Drogenbeeinflussung ergaben. Einen Test verweigerte er zwar, die angeordnete Blutentnahme wird aber sehr wahrscheinlich den Verdacht bestätigen. Kurze Zeit später wurden dort bei einem weiteren Autofahrer mit dem Alkoholtestgerät knapp 0,8 Promille gemessen. Der in Frankreich wohnende türkische Staatsangehörige durfte nicht weiterfahren und wird angezeigt. Am Sonntagmorgen wurde um 06:10 Uhr am Grenzübergang ein Autofahrer mit 1,8 Promille festgestellt. Bei ihm wurde eine Blutentnahme durchgeführt, die Fahrerlaubnis sichergestellt und er wird angezeigt. Um 07:45 Uhr wurde auf der B 31 ein Autofahrer überprüft, der einen Atemalkoholwert von knapp 0,8 Promille hatte. Da der Mann die Messung anzweifelte und auf einer Blutentnahme bestand, wurde ihm diese gewährt. Auf die diesbezüglichen auf ihn zukommenden Kosten wurde der Mann hingewiesen. Nach Erhalt des Untersuchungsergebnisses wird die Anzeige vorgelegt. Schließlich wurde am frühen Montagmorgen, gegen

02:35 Uhr, auf der Landesstraße 115 eine weitere unter Alkoholeinwirkung stehende Autofahrerin angetroffen. Auch sie musste eine Blutentnahme über sich ergehen lassen und wird ebenfalls angezeigt.

Breisach: Unfallflucht am Einkaufsmarkt

Freiburg – Breisach: Möglicherweise den Anforderungen des Straßenverkehrs nicht mehr gewachsen, ist ein über 90-jähriger französischer Autofahrer, der am Samstag, gegen 11:15 Uhr, auf dem Parkplatz der Einkaufsmärkte in der Straße Zum Kaiserstuhl nach dem Ausfahren aus einer Parklücke ein anderes Fahrzeug streifte und hierdurch Sachschaden verursachte. Der betagte Mann fuhr weiter, konnte jedoch an der Rheinbrücke von einer Polizeistreife angehalten werden. Zeugen hatten den Hergang und den Hinweis auf Verursacherfahrzeug und Kennzeichen bereits telefonisch über Notruf gemeldet. Nach eigenen Angaben hatte der Mann die Kollision nicht wahrgenommen. Er wird nun angezeigt.

Titisee-Neustadt: Einbruch in Freizeiteinrichtung

Titisee-Neustadt: In der Nacht von Sonntag auf Montag (23./24.07.2017) drangen bislang unbekannte Täter gewaltsam in die Betriebsräumlichkeiten einer Freizeiteinrichtung in Titisee ein. Nach bisherigen Erkenntnissen erfolgte nach Einschlagen einer Fensterscheibe der Einstieg in den Verwaltungsbereich der Einrichtung. Dort wurden mit brachialer Gewalt die Kommunikationszentrale, Bewegungsmelder und Kameras beschädigt. Der Versuch, den Tresor ebenfalls mit Brachialgewalt zu öffnen, scheiterte. Noch vor Eintreffen der Polizei hatten die Täter das Gebäude wieder auf dem gleichen Weg verlassen.

Es wurde hoher Sachschaden im mittleren fünfstelligen Bereich verursacht. Nach Sachlage wurde die Tat von mehreren Personen gemeinschaftlich begangen. Verdächtige Wahrnehmungen bitte an den Polizeiposten Hinterzarten unter der Tel. 07652 91770 oder das Polizeirevier Titisee-Neustadt, Tel. 07651 93360, melden.

Löffingen: Auf Baustelle Werkzeug geklaut

Freiburg – Löffingen: Am Samstag, 22.07.2017, wurde kurz nach 18.00 Uhr beobachtet, wie sich ein Jugendlicher auf einer Baustelle im Stadtzentrum Löffingen aufhält und dort ein Elektrowerkzeug und anderes Handwerkzeug entwendet. Er wird dabei beobachtet wie er sein Diebesgut in ein dort wartendes Auto verlädt. Auf richterliche Anordnung wurde die Wohnung der tatverdächtigen Personen, einem 53-jährigen Mann, dessen 54-jährigen Lebensgefährten und dem 16-jährigen Sohn durchsucht. Bei der Durchsuchungsmaßnahme wurde das Diebesgut, ein Elektrofuchsschwanz, Bohrer, Sägeblätter und weiteres Diebesgut ausgehändigt. Des Weiteren konnten betäubungsverdächtige Substanzen in geringer Menge in der Wohnung aufgefunden und ebenfalls beschlagnahmt werden.

(Quelle: Polizeipräsidium Freiburg)

TEILEN

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT