Polizei Freiburg aktuell: Polizeibericht vom 21.11.2017

Polizeibericht Freiburg aktuell
Aktuelle Polizeimeldungen für Freiburg Bild: © Polizei

Polizeimeldungen für Freiburg & die Region

Freiburg: Zeugenaufruf nach Handyraub

Freiburg-Altstadt: Am frühen Samstagmorgen (18.11.2017) wurde einem 25jährigen Mann sein Mobiltelefon gegen 6:15 Uhr an der Straßenbahnhaltestelle Hauptbahnhof in Freiburg geraubt.

Nach derzeitigem Stand der Ermittlungen war der Geschädigte mit der Straßenbahn vom Bertoldsbrunnen in Richtung Hauptbahnhof gefahren. Hierbei kam er mit einem ihm unbekannten  Mann ins Gespräch. Als er am Hauptbahnhof aussteigen wollte forderte der Mann ihn unter Vorhalt eines Messers auf, ihm sein Handy zu geben. Als der 25-Jährige darauf nicht reagierte entriss der Mann ihm das Handy aus der Hand und flüchtete zu Fuß über die Treppen der Stadtbahnbrücke und die Engelbergstraße in Richtung Escholzstraße. Der Geschädigte verfolgte den Mann, verlor ihn aber aus den Augen.

Der Mann wird wie folgt beschrieben: männlich, ca. 23 Jahre alt, ca. 170 cm groß, schwarze Haare, dunkler Teint. Er soll eine schwarze Hose und einen grünen Pullover getragen haben. Außerdem war er mit einem roten Springmesser bewaffnet und sprach akzentfrei Deutsch. Die Polizei bittet Zeugen und Hinweisgeber sich bei der Kriminalpolizei Freiburg unter der Nummer 0761/882 5777 zu melden. Die Rufnummer ist jeder Zeit erreichbar.

Freiburg: Mann verstirbt am Dreisamufer

Freiburg-Stühlinger: Am Montag, 20.11.2017, gegen 12:45 Uhr wurde der Polizei über Notruf eine leblose Person unter einer Brücke am Dreisamufer, im Bereich der Schreiberstraße gemeldet. Der 51-jährige Mann aus der Slowakei wurde nach Reanimationsmaßnahmen des Rettungsdienstes in eine Klinik transportiert. Dort wurde noch am Nachmittag der Tod festgestellt. Der Polizei liegen nach derzeitigem Sachstand keine Hinweise auf eine mögliche Fremdeinwirkung vor. Der Verstorbene hatte keinen festen Wohnsitz.

Freiburg: Brennende PKWs im Vauban – Zeugenaufruf

Freiburg-Vauban: Am frühen Dienstagmorgen (21.11.2017) wurde von einem Zeugen um 5:20 Uhr mitgeteilt, dass beim Paula-Moderson-Platz im Stadtteil Vauban zwei Fahrzeuge in Brand stehen würden. Nach bisherigem Kenntnisstand, sind die beiden Fahrzeuge, ein schwarzer Mercedes-Benz und ein weißer SEAT aus bislang unbekannten Gründen in Brand geraten.

Die Berufsfeuerwehr rückte aus, um den Brand zu löschen. Die Ermittlungen zu den genaueren Umständen des Brandes wurden eingeleitet. Eine genaue Schadenshöhe kann bislang nicht beziffert werden. Glücklicherweise wurden bei dem Brand keine Personen verletzt. Die Polizei bittet etwaige Zeugen oder Hinweisgeber sich unter der Nummer 0761/882 5777 mit der Kriminalpolizei Freiburg in Verbindung zu setzten. Die Rufnummer ist durchgehend erreichbar.

March: Polizeihund stellt Einbrecher in Lebensmittelmarkt

Freiburg – March-Buchheim: In der Nacht auf Dienstag wurde gegen 02:15 Uhr in einem Lebensmittelmarkt in der Hauptstraße in March-Buchheim der Einbruchsalarm ausgelöst. Das Objekt wurde von mehreren Streifen der umliegenden Polizeireviere sowie der Diensthundeführerstaffel angefahren. Es stellte sich heraus, dass es äußerlich unversehrt war; lediglich eine Schiebetüre wies einen kleinen Spalt auf. Noch während dieser Abklärungen war ein weiterer etwas entfernter Alarmton wahrnehmbar. Die Einsatzkräfte orientierten sich daraufhin in diese Richtung; wie sich herausstellte, handelte es sich um den Einkaufsmarkt Im Untergrün, in March-Buchheim, wo ebenfalls die Alarmanlage ausgelöst worden war. Hier war eine Glastüre mit einem Gullydeckel eingeworfen worden. Im Inneren waren Geräusche hörbar; der Laden wurde mit einem Diensthund durchsucht und der Einbrecher konnte gestellt werden.

Das bereitgestellte Diebesgut – es handelte sich ausschließlich um Lebensmittel – war in zwei großen Taschen zum Abtransport gerichtet. Der 22-jährige Täter, der auch den fehlgeschlagenen Einbruch in der Hauptstraße gestand, wurde festgenommen. Die weiteren Ermittlungen führt der Polizeiposten March.

Staufen: Schwerer Unfall mit glimpflichem Ausgang

Freiburg-Staufen: Am Montagabend, 20. November, gegen 18.00 Uhr kollidierten zwei Pkw in Staufen miteinander. Trotz des sehr heftigen Zusammenstoßes blieben alle drei Unfallbeteiligten glücklicherweise nur leicht verletzt. Der 33-jährige Fahrer eines Pkw befuhr die L 123 von Münstertal kommend in Richtung Staufen. An der Einmündung L 125/ Neumagenstraße/ Krozinger Straße übersah er allem Anschein nach beim Abbiegen nach links einen entgegen kommenden, schwarzen Kleinwagen, welcher mit zwei Personen besetzt war.

Das Fahrzeug des Unfallverursachers wurde über die Fahrbahn geschleudert und landete auf dem Dach. Alle am Unfall beteiligten Personen wurden leicht verletzt in umliegende Kliniken gefahren. Die Feuerwehr, zwei Rettungswagen und ein Notarzt waren ebenfalls im Einsatz. Beide Unfallfahrzeuge mussten wegen Totalschaden abgeschleppt werden. Aufgrund der Unfallaufnahme blieb die Unfallstelle für rund eine Stunde gesperrt.

(Quelle: Polizeipräsidium Freiburg)

TEILEN

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT