Polizei Freiburg aktuell: Polizeibericht vom 19.04.2018

Polizeibericht Freiburg aktuell
Aktuelle Polizeimeldungen für Freiburg Bild: © Polizei

Polizeimeldungen für Freiburg & die Region

Freiburg: Laser blendet Auto & Straßenbahn

Freiburg-Weingarten: Ein Straßenbahnführer und eine Autofahrerin wurden durch einen Laserstrahl geblendet. Am Mittwochabend, 18.04.2018, wurde die Polizei gegen 22 Uhr von der VAG darüber informiert, dass ein Fahrer der Straßenbahnlinie 3 durch einen grünen Laserstrahl, von der Fußgängerbrücke am Lindenwäldle aus, geblendet worden sei. Danach meldete sich eine Autofahrerin. Sie sei während der Fahrt auf der Opfinger Straße in Richtung Haslach ebenfalls geblendet worden. Durch den Schreck sei es dabei zu einer gefährlichen Situation mit einem ihr nachfolgenden Pkw gekommen.

Das Polizeirevier Freiburg-Süd ist zur Klärung des Falls auf Zeugenhinweise angewiesen. Wer hat gestern, gegen 22 Uhr, im Bereich Opfinger Straße/Am Lindenwäldle verdächtige Personen beobachtet? Hinweise werden rund um die Uhr unter Tel. 0761 882-4421 entgegengenommen.

Breisach: Drogenfahrt

Freiburg – Breisach: In der Nacht zu Donnerstag wurde gegen 03:10 Uhr in der Ihringer Landstraße in Breisach ein Autofahrer im Rahmen einer Verkehrskontrolle überprüft. Da er einen leicht verwirrten Eindruck machte und beim Aussteigen aus dem Fahrzeug einen unsicheren Gang zeigte, drängte sich zunächst der Verdacht auf eine vorliegende Alkoholisierung auf. Ein entsprechender Test verlief allerdings ergebnislos. Jedoch deuteten körperliche Anzeichen auf eine potentielle Drogenbeeinflussung hin, was sich letztendlich durch einen Rauschgiftvortest bestätigte, der positiv auf die Wirkstoffe von Kokain reagierte. Bei dem Mann wurde eine Blutentnahme veranlasst und die Weiterfahrt untersagt. Er wird angezeigt.

Breisach: Alkoholfahrt

Freiburg – Breisach: Am Mittwoch, 18. April 2018, wurde gegen 11 Uhr am Grenzübergang Breisach ein einreisender französischer Autofahrer kontrolliert. Bei dem Mann war deutlicher Alkoholgeruch feststellbar; ein entsprechender Test führte zu einem Messergebnis von knapp 2,1 Promille. Bei dem Mann wurde eine Blutentnahme durchgeführt; die Fahrerlaubnis wurde in Verwahrung genommen und er wird angezeigt.

Breisach: Gefährliche Überholmanöver – Zeugen & Geschädigte gesucht

Freiburg – Breisach: Am vergangenen Sonntag überholte gegen 17:45 Uhr ein schwarzes Coupé im Bereich des Kieswerks an der B 31 trotz Gegenverkehrs mehrere Fahrzeuge. Das Fahrzeug war in Richtung Rimsinger Ei unterwegs; die Überholvorgänge spielten sich im Bereich des auf 80 km/h reduzierten Bereichs ab, wo gleichzeitig aufgrund von Fahrbahnmarkierungen das Überholen nicht gestattet ist. Sowohl überholte Fahrzeuge als auch entgegenkommende mussten jeweils ausweichen bzw. abbremsen, um eine mögliche Kollision zu verhindern.

Zeugen und mögliche gefährdete Verkehrsteilnehmer werden gebeten, sich  beim Polizeirevier Breisach, Telefon 07667 9117-0, zu melden.

Efringen-Kirchen: Zu dicht aufgefahren – 79 Fahrverbote auf der A5

Freiburg  – Efringen-Kirchen (BAB5): Die Verkehrspolizei Freiburg führte am gestrigen Mittwoch  auf der A 5 in Richtung Norden Abstandskontrollen durch. Am Nachmittag wurden bei Efringen-Kirchen 202 Verstöße gegen den vorgeschriebenen Sicherheitsabstand festgestellt. Den betroffenen Autofahrern drohen nun Bußgelder zwischen 160 und 320 Euro. Im Fahreignungsregister werden dafür ein bzw. zwei Punkte eingetragen.

79 Fahrzeugführer müssen zudem mit einem Fahrverbot von einem oder zwei Monaten rechnen. Die Verkehrspolizei weist darauf hin, dass die Nichteinhaltung des Sicherheitsabstandes gerade auf der Autobahn zu den häufigsten Unfallursachen zählt. Sie wird die Abstandskontrollen deshalb intensiv fortsetzen.

Höllental, B31: Teure Fahrt, zahlreiche Lkw zu schnell unterwegs

Freiburg – Höllental, B31: Am gestrigen Mittwochvormittag (18.04.2018) hatte die Verkehrspolizei Freiburg wieder alle Hände voll zu tun, als sie mit 8 Beamten die Geschwindigkeiten von Lastwagen mittels stationärer Laser-Geschwindigkeitskontrolle an der B31 zwischen dem Hofgut Sternen und Posthalde kontrollierte.

Innerhalb von drei Stunden gelangten 17 Lkw- Fahrer wegen Geschwindigkeitsverstößen zur Anzeige. Die talwärts gemessenen Lastwagen waren zwischen 16 und 39 Km/h zu schnell. Zu den Temposündern gehörte auch der Fahrer eines rumänischen Kleintransporters, welcher mit seinem 3,5 Tonnen schweren Lastwagen mit 131 Stundenkilometern statt der erlaubten 100 km/h unterwegs war.

Ein nachfolgender DRK-Fahrzeugführer teilte zudem mit, dass dieser im einspurigen Bereich bei der Talfahrt unter Benutzung der Gegenfahrbahn mehrfach verbotenerweise überholte. Bei der anschließenden Kontrolle des betroffenen Rumänen stellte sich heraus, dass er am Vortag im Bereich Bodensee eine Unfallflucht begangen hatte und hierfür bereits 800,- Euro Strafe bezahlt hatte. Er gelobte Besserung, nachdem er wegen der festgestellten Geschwindigkeitsüberschreitung weitere 215,- Euro bezahlen musste.

Die Gesamtbußgelder einschließlich der Sicherheitsleistungen der neun ausländischen Lkw-Fahrer liegen bei mehreren tausend Euro.

Tipps & Hinweise der Polizei: Nach Paragraph 3 der StVO ist die zulässige Höchstgeschwindigkeit außerhalb geschlossener Ortschaften für Kraftfahrzeuge über einer zulässigen Gesamtmasse von 7,5 t, sowie alle Kfz mit Anhänger (außer Pkw, Lkw und Wohnmobile bis 3,5 t), auf 60 km/h begrenzt.

Information: Eine Geschwindigkeitsregelung (80 km/h für Schwerverkehrsfahrzeuge) analog auf Autobahnen oder Kraftfahrstraße kommt hier nicht in Betracht, da eine Trennung durch einen Mittelstreifen oder ähnliche bauliche Einrichtung fehlen. Die Fahrbahnen sind nur mittels durchgezogener Doppellinie (Zeichen 295) getrennt und höhere Geschwindigkeiten wären zu gefährlich.

(Quelle: Polizeipräsidium Freiburg)

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT