Polizei Freiburg aktuell: Polizeibericht vom 13.07.2017

Polizeibericht Freiburg aktuell
Aktuelle Polizeimeldungen für Freiburg Bild: © Polizei

Polizeimeldungen für Freiburg & die Region

Freiburg: Betrunken Frau belästigt und Helfer mit Bierflasche bedroht

Freiburg – Zentraler Omnibusbahnhof: Am Donnerstag, 13.07.2017, gg. 05:00 Uhr, wurde nach derzeitigem Erkenntnisstand eine 22-jährige Frau von einem Mann am Zentralen Omnibusbahnhof Freiburg dadurch belästigt, dass dieser mehrere Male versuchte, ihr eine Hand auf den Oberschenkel zu legen. Als die junge Frau den Mann laut und deutlich aufforderte, sein Tun zu unterlassen, kamen mehrere Passanten hinzu, um der Frau zu helfen, woraufhin der aufdringliche Mann mit einer Bierflasche die Helfer angriff und hierbei einen Mann verletzte, bevor ihm dann die Flucht gelang.

Ein Mann, auf den die Beschreibung des Flüchtigen passt, konnte bereits einige Minuten später in Tatortnähe durch Polizeikräfte angetroffen und kontrolliert werden. Eine Atemalkoholüberprüfung erbrachte einen Wert von 0,8 mg/l (ca. 1,6 Promille).  Bei dem kontrollierten Mann, der zum Polizeirevier Freiburg-Nord verbracht wurde, handelt es sich um einen 24-jährigen gambischen Staatsangehörigen.

Das Polizeirevier Freiburg-Nord führt die Ermittlungen. Zeugen und beim Vorfall geschädigte Personen werden gebeten, sich mit der Polizei unter der Rufnummer 0761 882 4221 in Verbindung zu setzen. Diese Durchwahl ist rund um die Uhr erreichbar.

Freiburg: Festnahme nach sexueller Belästigung & Körperverletzung

Freiburg – Freiburg-Altstadt: Heute morgen, kurz nach 5 Uhr, erhielt die Polizei über Notruf 110 die Mitteilung, dass es zu einer Körperverletzung im Bereich des ZOB Bismarckallee gekommen sei. Vor Ort stellten die Beamten fest, dass zuvor eine 22-jährige Frau aus Hugstetten von einem Mann unsittlich berührt worden sei. Als Zeugen der Frau zur Hilfe kamen, hätte der Mann sie mit einer Flasche angegriffen. Mindestens ein Helfer sei dabei verletzt worden. Im Zuge der Fahndung konnte ein Tatverdächtiger vorläufig festgenommen werden. Gegen den 24-jährigen Mann aus Gambia wird nun wegen gefährlicher Körperverletzung und sexueller Belästigung ermittelt.

Die Polizei sucht nach weiteren Zeugen und nach Personen, die bei dem Vorfall geschädigt wurden. Hinweise werden beim Polizeirevier Freiburg-Nord (Tel. 0761 882-4221) aufgenommen.

Freiburg: 13-jährige Radfahrerin bei Unfall mit Straßenbahn schwer verletzt – Zeugen gesucht!

Freiburg, Basler Straße – Nachtragsmeldung: Bei dem Verkehrsunfall wurde eine 13-jährige Radfahrerin beim Überqueren der Gleise von einer Straßenbahn der Linie 3 erfasst und schwer verletzt. Für die Bergung und Unfallaufnahme war der Straßenbahnverkehr auf der betroffenen Strecke eine gute Stunde lang gesperrt. Zeugen des Verkehrsunfalls werden gebeten, sich bei der Verkehrspolizei Freiburg, Tel. 0761 882-3100, zu melden.

Gottenheim: Unfallflucht

Freiburg – Gottenheim: Beim Rangieren aus einer Parklücke kam es am 12. Juli 2017, gegen 09:50 Uhr, zur Beschädigung an einem weißen VW Transporter. Beim Verursacherfahrzeug soll es sich ebenfalls um einen weißen Transporter mit Emmendinger Kennzeichen und Anhängerkupplung gehandelt haben. Der Unfall ereignete sich auf den Stellplätzen entlang der Hauptstraße, auf Höhe eines Gasthauses. Sachdienliche Hinweise werden an das Polizeirevier Breisach, Tel. 07667 9117-0, erbeten.

Ihringen-Wasenweiler: Unfallflucht

Freiburg – Ihringen-Wasenweiler: Am Mittwoch, 12. Juli 2017, bog um 07:50 Uhr ein Pkw von der Merdingerstraße in Wasenweiler nach rechts in die Untere Dorfstraße ein. Bei dem Abbiegevorgang streifte er eine Hauswand, verursachte an dieser einen Schaden in Höhe von mehreren hundert Euro und entfernte sich anschließend unerlaubt von der Unfallstelle.

Der Vorfall konnte von einem weiteren Verkehrsteilnehmer beobachtet werden, der angab, dass es sich bei dem Verursacherfahrzeug um einen dunklen Pkw mit Merseburger Kennzeichen (MER) handelte. An der Unfallstelle konnten zudem Fahrzeugteile aufgefunden werden, auf denen das VW-Emblem zu sehen ist. Hinweise auf den Verbleib des Fahrzeuges werden an das Polizeirevier Breisach (Tel. 07667 9117-0) erbeten.

Breisach: Alkohol & Drogen

Freiburg – Breisach: Bei Personen- und Fahrzeugkontrollen am 12. Juli 2017 wurden in Breisach vier fahruntüchtige Verkehrsteilnehmer angetroffen. Bereits um 10:52 Uhr zeigte das Alkoholmessgerät bei einem Fahrradfahrer, der in der Elsässer Allee überprüft wurde, mehr als 1,7 Promille an.

Gegen 20:15 Uhr wurden auf der Rheinbrücke bei einem Kleinkraftradfahrer Anzeichen auf die Beeinflussung von Drogen festgestellt. Ein entsprechender Test reagierte positiv; zudem wurde bei dem Mann Betäubungsmittel aufgefunden und sichergestellt. Bei einem weiteren Fahrzeuglenker, der gegen 23:30 Uhr in der Hafenstraße kontrolliert wurde, war Alkoholgeruch wahrnehmbar. Bei ihm lautete das Messergebnis über 0,7 Promille.

Zur selben Zeit wurde ein Pkw-Fahrer ebenfalls in der Hafenstraße einer Kontrolle unterzogen; hier zeigte das Messgerät einen Wert von über 1,1 Promille an. Bei drei der vier Personen wurden Blutentnahmen durchgeführt. Allen wurde die Weiterfahrt untersagt, die Fahrzeugschlüssel jeweils sichergestellt und an berechtigte Personen ausgehändigt. In einem Fall musste auch der Führerschein in Verwahrung genommen werden. Die vier Verkehrsteilnehmer werden angezeigt.

Breisach: Bettler wegen Betrug vorbestraft

Freiburg – Breisach: Am 12. Juli 2017, gegen 10 Uhr, wurde der Polizei durch eine Anwohnerin der Jakobschanze in Breisach ein jugendlich aussehendes, verwahrlostes Pärchen mit einem Baby gemeldet, das an Haustüren klingeln und unter Vortäuschen einer aussichtslosen Lebenssituation um Geld betteln würde. Bei der Kontrolle der Personen konnte festgestellt werden, dass der 21-jährige Rumäne bereits wegen diverser Betrügereien vorbestraft ist. Er und seine 20-jährige Begleiterin, die ebenfalls aus Rumänien kommt, wurden zur Durchführung der weiteren Maßnahmen zur Dienststelle verbracht.

Breisach: Enkeltrick scheitert

Freiburg – Breisach: Der Aufmerksamkeit eines Bankangestellten ist es zu verdanken, dass eine 92-Jährige aus Breisach nicht um 50.000 Euro betrogen wurde. Die Dame erhielt am Morgen des 12. Juli 2017 einen Anruf ihres angeblichen Enkels, der unter einem fadenscheinigen Vorwand, die Summe von seiner „Großmutter“ forderte. Trotz anfänglicher Zweifel ließ sie sich gutmütig überreden und wies die Überweisung bei ihrer Bank an. Der Bankberater in Breisach wurde jedoch aufgrund der außergewöhnlich hohen Summe, des Alters der Dame sowie der Dringlichkeit misstrauisch und hielt Rücksprache mit deren Sohn, der den Betrug bestätigte. Die Transaktion konnte verhindert werden und der Enkeltrick verlief ins Leere.

Breisach: Erfolgreiche deutsch/französische Verkehrskontrolle

Freiburg – Breisach/Neuf-Brisach: Am Mittwoch führten Beamte des Polizeireviers Breisach, der Wasserschutzpolizeistation Vogelgrun, der Bundespolizei und der Gendarmerie eine mehrstündige Kontrolle am Grenzübergang Breisach/Neuf-Brisach durch. Solche gemeinsame Kontrollaktionen werden aufgrund der Vielzahl von reisenden Touristen, Pendlern und Flüchtlingsströmen regelmäßig durchgeführt, um den Reiseverkehr zu überprüfen und die grenzüberschreitende Kriminalität zu verhindern. Es konnten Verstöße gegen das Betäubungsmittelgesetz sowie nicht zugelassene und nicht verkehrssichere Fahrzeuge festgestellt werden, denen stellenweise die Einreise verweigert wurde.

(Quelle: Polizeipräsidium Freiburg)

Werbung
TEILEN

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT