Polizei Freiburg aktuell: Polizeibericht vom 12.06.2017

Polizeibericht Freiburg aktuell
Aktuelle Polizeimeldungen für Freiburg Bild: © Polizei

Polizeimeldungen für Freiburg & die Region

Freiburg: LKW Brand – 30.000 Euro Schaden

Freiburg-Industriegebiet Hochdorf: Am 10.06.2017, um 0:21 Uhr, wurde der Polizei mitgeteilt, dass in der Weißerlenstraße ein LKW brennen würde. Als die Streifen eintrafen, stand dieser bereits vollständig in Flammen. Der Brand konnte durch die bereits eingetroffene Freiwillige Feuerwehr Hochdorf und die Berufsfeuerwehr Freiburg gelöscht werden.

Der Schaden dürfte sich auf ca. 30.000 Euro belaufen. Personen wurden nicht verletzt. Durch den Brand wurde noch ein weiterer LKW beschädigt, der in unmittelbarer Nähe geparkt war. Er blieb jedoch fahrbereit. Die Brandursache ist bislang unklar, Straftaten können nicht ausgeschlossen werden. Personen, die verdächtige Wahrnehmungen in dieser Sache gemacht haben, werden gebeten sich unter der 0761/882-4221 beim Polizeirevier Freiburg-Nord zu melden.

Freiburg: Mutmaßlicher Raub geht schief

Freiburg-Herdern – Maskierter Mann gelangt nicht ins Hotel, weil die automatische Tür deaktiviert wurde – Zeugenaufruf nach Verdacht des versuchten Raubes: Am Freitag, 09.06.2017, gg. 19:30 Uhr, fielen Mitarbeiter eines Hotels in der Rheinstraße in Freiburg zwei Männer auf, die sich auf der gegenüberliegenden Seite des Hotels aufhielten und bei denen sie den Verdacht hatten, sie würden das Hotel „ausbaldowern“. Aus diesem Grunde deaktivierten die Mitarbeiter die automatische Öffnungsfunktion der Eingangsschiebetüre. Tatsächlich maskierte sich einer der Männer und wollte das Hotel betreten, was ihm aber aufgrund der verschlossenen Schiebetür nicht gelang. Dann ergriff der Mann die Flucht.

Die Personen werden wie folgt beschrieben:

Mann, der sich maskierte: Heller Teint, ca. 170 cm groß, schlank, osteuropäisches Aussehen, helle Augen, schwarze Jogginghose, weiße Kapuzenpullover, dunkle Basecap mit weiter Applikation im Stirnbereich, dunkles Tuch oder ähnliches über Mund und Nase gezogen.

Begleiter: Ca. 20 bis 23 Jahre alt, südländisch-arabisches Aussehen, dunkle Haare mit Undercut-Schnitt, Deckhaar wuschelig bis lockig, bekleidet mit grauem Hoodie mit Reißverschluss, weißen Turnschuhen, schwarzer Jogginghose, hatte goldfarbenes Handy dabei.

Zeugen und Hinweisgeber werden gebeten sich unter der Rufnummer 0761 883 5777 mit der Kriminalpolizei Freiburg, die die Ermittlungen übernommen hat, in Verbindung zu setzen. Diese Rufnummer ist rund um die Uhr erreichbar.

Müllheim: Pedelecs vor Kirche geklaut

Freiburg – Müllheim – Zeugen gesucht! Am Samstagabend, 10. Juni, zwischen 18.00 Uhr und 19.00 Uhr entwendeten bislang unbekannte Täter zwei abgeschlossen abgestellte Elektrofahrräder in der Werderstraße. Die Räder standen direkt vor der Katholischen Pfarrkirche Herz Jesu. Während die Eigentümer den Gottesdienst besuchten, nutzten der oder die Täter die Gelegenheit und entwendete die nahezu baugleichen Elektroräder. Die Räder in der Farbe Anthrazit stammten vom Hersteller KTM, Typ Severo und waren in der Größe 56 u. 52. Zudem waren diese mit einer Shimano 8-Gang Schaltung ausgestattet. Die Motoren bzw. die Akkus der Räder sind vom Hersteller Panasonic. Der Diebstahlschaden beläuft sich auf insgesamt 5.000 Euro. Hinweise zu den Tätern oder zum Verbleib der Räder nimmt die Polizei in Müllheim, unter Tel. 07631-17880, rund um die Uhr entgegen.

Breisach: Polizist rettet autistisches Kind aus Weiher

Freiburg – Breisach: Am Sonntag, 11. Juni 2017, wurde der Polizei gegen 14 Uhr von einer Anruferin mitgeteilt, dass sie ihren Sohn seit einer halben Stunde vermisse. Dieser sei 15 Jahre alt und Autist. Aufgrund dessen wurden von der Polizei Suchmaßnahmen eingeleitet. Wenig später wurde – wiederum durch einen Anrufer – mitgeteilt, dass im Schwanenweiher ein Kind wäre, was ihm komisch erschien. Durch die eintreffenden Polizeibeamten fand sich der Sachverhalt bestätigt.

Da der Junge, es handelte sich um den Vermissten, auf Zuruf nicht ans Ufer kam, sondern im Gegenteil weiter in den See hineinschwamm, schwamm ihm ein Polizeibeamter nach und konnte ihn schließlich zur Umkehr bewegen und ihn an der Hand aus dem Weiher hinausführen. Auch der von dem Jungen mitgeführte Teddy konnte gerettet und geborgen werden. Der Junge wurde anschließend durch den Rettungsdienst versorgt. Der Notarzt stellte glücklicherweise nur eine leichte Unterkühlung fest, ansonsten war der Junge wohlauf. Der Polizeibeamte konnte nach Kleidungswechsel seinen Dienst fortsetzen.

Breisach: Pkw-Aufbruch am Baggersee

Freiburg – Breisach-Niederrimsingen: Am Samstag, 10. Juni 2017, wurde beim Rimsinger Baggersee (Niederrimsinger Seite) ein dort abgestellter Pkw aufgebrochen. Nach Einschlagen der hinteren Seitenscheibe wurde aus dem Schweizer Fahrzeug eine darin befindliche Lederhandtasche entwendet, in der sich neben einem nicht unerheblichen Bargeldbetrag (Euro und Schweizer Franken) ein iPhone sowie verschiedene Bankkarten, Führerschein, Bahnkarte etc. befanden. Der in der Schweiz wohnenden Österreicherin wird der Besuch am Rimsinger Baggersee wohl in nachhaltiger negativer Erinnerung bleiben.

Breisach: Körperverletzung und Widerstand

Freiburg – Breisach: In der Nacht zum Sonntag war aus einem Gebäude in der Sternenhofgasse in Breisach lautes Geschrei einer offensichtlich trunkenen Person vernehmbar, wodurch die Nachtruhe gestört wurde. Ein Anwohner aus der Nachbarschaft wollte für Ruhe sorgen, wurde aber beim Betreten des Hauses mit einem Faustschlag ins Gesicht empfangen, weshalb er davon Abstand nahm und die Polizei verständigte. Durch die verständigten Beamten wurde der Verursacher im Keller des Hauses festgestellt, wo er sich versteckt hatte. Nach der Entdeckung zeigte er sich aggressiv und provokant. Zunächst gelang es, ihn dazu zu bewegen, mit in die Küche zu kommen. Dort rastete er dann aber letztendlich völlig aus und griff die eingesetzten Polizisten an. Es gelang ihnen, dem um sich schlagenden und tretenden Mann auszuweichen und ihn mit Hilfe eines weiteren hinzugekommenen Beamten am Boden zu fixieren. Dennoch erhielt einer der eingesetzten Polizisten einen Faustschlag ins Gesicht und wurde dadurch verletzt. Der Beschuldigte beleidigte und bedrohte die Beamten auch in der Folge noch aufs Übelste. Ein bei ihm durchgeführter Alkoholtest ergab einen Wert von knapp 1,3 Promille.

Der Mann wurde anschließend bis zur Erlangung der Nüchternheit in Gewahrsam genommen, in einer Zelle untergebracht und wird nach Abschluss der Ermittlungen angezeigt.

Umkirch: Unfallflucht

Freiburg – Umkirch: Am Freitagabend ereignete sich kurz vor 19 Uhr im Mittelweg in Umkirch ein Verkehrsunfall, bei dem ein Radfahrer sich Verletzungen zuzog und sein Mountainbike beschädigt wurde. Er war auf dem Mittelweg in westlicher Richtung unterwegs und wurde hier von einem Pkw überholt. Der Pkw-Fahrer scherte wieder nach rechts ein und schnitt hierbei den Radfahrer. Um eine Kollision mit dem Pkw zu verhindern, war dieser gezwungen, eine Gefahrenbremsung einzuleiten. Hierbei wurde er über den Lenker geschleudert und stürzte über die Fahrbahn.

Der Pkw-Fahrer setzte seine Fahrt ohne anzuhalten fort. Das Polizeirevier Breisach (Tel. 07667 9117-0) sucht Zeugen, die sachdienliche Angaben machen und zur Identifizierung des beteiligten silberfarbenen Audi, Avant, beitragen können.

Hochschwarzwald: 2 Motorradunfälle mit 3 Verletzten

Freiburg – Hochschwarzwald: Ein 31-jähriger Kradfahrer aus Frankreich fuhr am 11.06.17, um 13:24 Uhr, mit seinem Motorrad auf der B 500 in Richtung Schluchsee. In Aha, in Höhe des Hotels Auerhahn, erkannte er zu spät, dass der vor ihm fahrende Fahrzeugführer verkehrsbedingt anhalten musste. Bei seiner Vollbremsung hob das Hinterrad des Motorrads von der Fahrbahn ab, und die Sozia fiel dabei auf die Fahrbahn und wurde leicht verletzt. Der Unfallverursacher stürzte im Anschluss und verletzte sich dabei ebenfalls leicht. Nach der Erstversorgung durch DRK und Notarzt wurde die Sozia vorsorglich in eine Klinik eingeliefert. Der Sachschaden am Motorrad beläuft sich auf ca. 2000 Euro.

Ein weiterer Motorradunfall ereignete sich um 15:50 Uhr auf der L 172 in Titisee-Neustadt, OT Neustadt. Ein 27-jähriger Kradfahrer aus der Schweiz fuhr von Neustadt kommend in Richtung der Auffahrt Neustadt Mitte. Dort wollte der Kradfahrer in Richtung Donaueschingen auf die B 31 einfahren. In der lang gezogenen Rechtskurve verlor er, in Folge nicht angepasster Geschwindigkeit, die Kontrolle über sein Motorrad und stürzte. Der Fahrer verletzte sich dabei schwer und wurde nach der Erstversorgung durch DRK und Notarzt in eine Klinik verbracht. Der bei dem Unfall entstandene Sachschaden beläuft sich auf circa 3000 EUR.

Badenweiler: Gleitschirm Notgelandet

Freiburg – Badenweiler: Ein 33-jähriger Gleitschirmflieger musste am Samstagmittag, 10. Juni, gegen 14.30 Uhr in einem Waldgebiet am Hochblauen notlanden. Vermutlich kurzfristig aussetzende Thermik sorgte für den raschen Sinkflug des Fluggerätes. Bereits wenige Sekunden nach dem Start streifte der junge Pilot einen Baum. Danach steuerte dieser bewusst in einen weiteren Baum, um schlimmeres zu verhindern. Der Schirm verhedderte sich dabei in einer etwa 20-Meter hohen Baumkrone. Der Gleitschirmflieger wurde dabei glücklicherweise nur leicht verletzt. Aufgrund nicht ausreichenden Handyempfangs, konnte der Pilot erst Minuten später Hilfe verständigen. Die alarmierte Bergwacht konnte den 33-Jährigen um kurz vor 17.00 Uhr aus seiner misslichen Lage retten. Vorsorglich wurde der Mann durch das DRK in eine Klinik verbracht.

Kleines Wiesental: 17 jähriges Mädchen vermisst

Seit Donnerstag, 08.06.2017, wird aus einer Jugendhilfeeinrichtung ein 17 Jahre altes Mädchen vermisst. Sie ist eritreischer Abstammung und ca. 160 cm groß. Sie hat dunkelbraune schulterlange Haare, die meist zu einem Dutt zusammengebunden sind. Zuletzt trug sie eine schwarze Hose und ein rotes Oberteil. Sie führte einen dunklen Rollkoffer mit. Am Freiburger Hauptbahnhof verliert sich die Spur der Vermissten.

Dort wollte sie am Donnerstag kurz vor 12.00 Uhr einen Zug in Richtung Zwickau nehmen. Dort kam sie allerdings nicht an. Nicht geklärt werden konnte bislang, ob sie auch tatsächlich in einen Zug gestiegen ist, möglicherweise in einen falschen. Der Kriminaldauerdienst Bad Säckingen bittet um Hinweise unter der Telefonnummer 07761/934-500.

(Quelle: Polizeipräsidium Freiburg)

TEILEN

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT