Kreis Emmendingen: Polizeibericht vom 13.3.2012

Bereich Emmendingen

Kenzingen: Rollerdiebstähle

In der Nacht von Samstag auf Sonntag wurden in Kenzingen ein Mofa und drei Motorroller gestohlen. Die Tatorte liegen in der Industriestraße, Gartenstraße, Wiesenstraße und in der Hagelbergstraße.

Fahrzeuge wurden durch die Eigentümer am 11.03.2012 unweit voneinander entfernt im Bereich der Industrie- und Wiesenstraße aufgefunden. In einem Fall machte sich ein Eigentümer am Sonntagmorgen, zwischen 02.15 Uhr und 03.00 Uhr, auf die Suche nach seinem Fahrzeug.

Hierbei begegnete ihm sein Roller besetzt mit drei männlichen Jugendlichen, welche jedoch über einen Fußweg flüchten konnten.

Die jungen Männer wurden wie folgt beschrieben: ca. 15-16 Jahre alt, nicht sehr groß, alle drei Personen trugen beige Kapuzensweatshirts mit schwarzen Streifen. Eine Person hatte braune lockige Haare.

Hinweise zu den Personen und deren nächtlichen Treiben werden an den Polizeiposten Kenzingen unter Telefon 07644/9291-0 erbeten.

Kenzingen: Steinschlag

Am Montagmorgen, gegen 09.00 Uhr, befuhr eine Peugeot-Fahrerin die K 5135 von Weisweil in Richtung Kenzingen. Zwischen dem Kieswerk und der Autobahnüberführung verlor ein vor ihr fahrender LKW-Kipper Dreck und beschädigte hierdurch den nachfolgenden Peugeot.

Nach Angaben der geschädigten Peugeotfahrerin mussten ebenfalls Fahrzeuge im Gegenverkehr durch die verlorene „Ladung“ ihre Geschwindigkeit verringern. Zur Klärung des Sachverhaltes sucht die Polizei Zeugen des Vorfalls, insbesondere Fahrzeugführer aus dem Gegenverkehr. Hinweise bitte ebenfalls an den Polizeiposten Kenzingen, Telefon 07644/9291-0.

Wyhl: Dieseldiebstahl

In der Nacht auf Dienstag waren fünf Fahrzeuge eines Kieswerks in der Sasbacherstraße Ziel von Dieseldieben. Die Täter kamen mit ihrem Fahrzeug vom Industriegebiet her und fuhren über eine Wiese bis an den Grundstückszaun.

Der Maschendrahtzaun wurde aufgezwickt, und die Täter fuhren vermutlich mit einem Handwagen, auf dem sie Behälter transportierten, auf das Firmengelände. Dort wurden an den Fahrzeugen die Tankdeckel aufgebrochen und Diesel in noch unbekannter Menge gestohlen.

Wem verdächtige Personen oder Fahrzeuge aufgefallen sind, möge sich bitte mit dem Polizeiposten Endingen, Tel. 07642-9287-0, in Verbindung setzen.

Bereich Waldkirch

 Elzach: Wer hat den Unfall beobachtet?

Die Polizei bittet mögliche Zeugen bei der Klärung der Ursache eines Verkehrsunfalls vom Montagmittag um Mithilfe. Eine Radfahrerin war gegen 15.50 Uhr an der Einmündung des Wendelinuswegs in die Hauptstraße, etwa in Höhe der Hausnummer 114, mit einer Autofahrerin zusammengestoßen.

Die Radfahrerin zog sich Verletzungen zu, weshalb die Unfallbeteiligten gleich vor Ort die Personalien gegenseitig austauschten, jedoch zunächst auf die Verständigung der Polizei verzichteten. Am Abend wurde diese dann allerdings im Nachhinein doch informiert und mit der Klärung der zwischenzeitlich strittigen Unfallursache beauftragt.

Da den Ermittlern nun wichtige Erkenntnisse fehlen, die man direkt an der Unfallstelle hätte klären können, bittet die Polizei um die Mitteilung sachdienlicher Hinweise unter Telefon 07681/4074-0.

 Elzach: Zu laut und zu schnell

Am Montagmittag fiel Polizeibeamten in Elzach ein Mofaroller durch seine außergewöhnlich starke Geräuschentwicklung auf. Bei der Kontrolle des Gefährts war schnell klar, dass es durch unzulässige Manipulation auf eine höhere Endgeschwindigkeit „getrimmt“ worden war.

Die Messung mit dem mobilen Rollenprüfstand der Polizei erbrachte einen 3-stelligen Wert, obwohl das Mofa eine Bauart bedingte Höchstgeschwindigkeit von 25 km/h hat. Trotz Abzug verschiedener Toleranzen steht nun eine Ziffer auf dem Ermittlungspapier, welche dem 15-jährigen Fahrer eine Strafanzeige wegen Fahrens ohne Fahrerlaubnis einbringt.

Neben den rechtlichen Konsequenzen möchte die Polizei nicht unerwähnt lassen, dass es eine große Rolle spielt, ob die Aufprallgeschwindigkeit bei einem möglichen Verkehrsunfall um die 25km/h oder mehr als das Dreifache beträgt. Die Ermittlungen dauern an.

Denzlingen: Traktor-Saison

Noch ist in diesem Jahr im Zuständigkeitsbereich der Waldkircher Polizei kein schwerer Verkehrsunfall unter Beteiligung eines landwirtschaftlichen Fahrzeuges geschehen; leider zeigt die Erfahrung jedoch, dass es immer wieder zu Begegnungen zwischen landwirtschaftlichen Fahrzeugen und Autos bzw. Motorrädern kommt, welche dann meist fatal enden.

Am späten Montagvormittag wollte eine Frau in Denzlingen mit ihrem Kleinwagen auf der Vörstetter Straße einen Traktor mit Anhänger überholen. Während des Überholvorgangs bog der „landwirtschaftliche Zug“ jedoch nach links ab, was zu einer Kollision der beiden Fahrzeuge führte. Personen wurden nicht verletzt.

Während am Pkw Sachschaden in Höhe von ca. 5.000 Euro entstand, blieb der Traktor unbeschädigt.

Die Polizei weist darauf hin, dass Autofahrer und insbesondere Motorradfahrer sich in der Nähe von landwirtschaftlichen Fahrzeugen, oder dort wo welche auftauchen könnten, ganz besonders aufmerksam bewegen sollten. Im aktuellen Fall muss noch ermittelt werden, welchem Fahrzeugführer ein verkehrsrechtliches Fehlverhalten vorzuwerfen ist.

(Quelle PD Emmendingen)

 

TEILEN

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT