Gesundheit fängt bei den Füßen an

Das richtige Schuhwerk

Unsere Füße tragen uns und unser gesamtes Körpergewicht tagtäglich durchs Leben. Viele unterschätzen diese Rolle und werden erst wachgerüttelt, wenn sie von einem unangenehmen Fußleiden geplagt werden. Wer wortwörtlich mit beiden Beinen fest im Leben stehen möchte, sollte unbedingt auf richtiges Schuhwerk achten.

Beschwerden von Kopf bis Fuß

Wer leichtsinnig mit diesem Thema umgeht, riskiert noch mehr: Nicht nur Fußerkrankungen, auch Hüft-, Knie- oder Rückenleiden haben ihren Ursprung in dauerhafter Fehlbelastung durch falsche Schuhe und Sohlen. Neben Spreiz- und Senkfuß ist auch der Fersensporn ein Volksleiden der Deutschen – der ist unangenehm und schmerzhaft und im schlimmsten Fall nur durch eine Operation zu behandeln.

Die Ursachen sind unterschiedlich: Die Schuhe können zu eng, zu weit, zu spitz oder zu dünn besohlt sein. Schmerzhaft sind die Ergebnisse in jedem Fall. Bei Problemen oder ersten Symptomen sind der Besuch beim Orthopäden sowie eine professionelle Kaufberatung wichtig. Tipps zur Wahl des richtigen Schuhs finden Sie hier.

So beugen Sie vor

Aber auch ohne teure Einlagen oder orthopädisches Schuhwerk kann jeder zu seiner persönlichen Fußgesundheit beitragen. Der wichtigste Tipp: Nie einseitig belasten – wechseln Sie Ihr Schuhwerk auch mal während des Tages, wählen Sie Schuhe mit variierender Absatzhöhe. Gönnen Sie Ihren Füßen ein paar Minuten Entspannung und nutzen Sie kurze Pausen, um die Beine hochzulegen. Nach anstrengenden Tage darf man seinen Füßen auch eine Runde Wellness gönnen. Bäder, Massagen, Lotionen oder Gels gibt es auch speziell für die Füße. Versuchen Sie außerdem, gerade jetzt im Sommer, möglichst viel barfuß zu laufen. Besonders das Gehen auf weichem Untergrund wie Sand ist zu empfehlen.

Den passenden Schuh finden

Bei Schuhkauf spielt alles zusammen: Die richtige Passform, Sohle und ein ordentliches Fußbett. Während bei Winterstiefeln gerne tiefer in die Tasche gegriffen wird, ist man im Sommer oft verführt, bei der großen Auswahl auch mal einige günstige Modelle mitzunehmen. Worauf Sie dabei achten sollten, zeigen wir anhand drei beliebter Schuhmodelle für wärmere Temperaturen:

  • Ballerinas: Auch Ballerinas sollten mit Bedacht ausgewählt werden. Gerade bei günstigen Schnäppchen schaut man oft eher auf Farbe und Stil als auf Passform. Doch das ist ein Fehler: Die Schuhe sollten den Fuß seitlich gut umfassen und den Zehen genug Luft lassen – eben nicht zu eng, nicht zu weit sein. Bei zu lockeren Schuhe verkrampft jeder Fuß auf Dauer. Auch zu dünne Sohlen, die Billigtreter oft haben, sollte unbedingt vermieden werden – es fehlt die Abfederung.
  • Flip-Flops: Im Sommer gehören die leichten Sandalen bei jedem dazu. Sie sind praktisch, bequem und luftig. Experten raten jedoch dazu, Flip-Flops maximal 4 Stunden am Tag zu tragen und dann wieder auf festes Schuhwerk umzusteigen. Grund: Der Fuß kann nicht richtig abrollen.
  • High Heels: Die hohen Hacken haben einen positiven Effekt: Frauen trainieren ihr Fußgewölbe und die Beckenmuskulatur. Gleichzeitig sind Modelle mit sehr hohen und dünnen Absätzen aber eine große Belastung für Sehnen, Gelenke und Muskeln. Das richtige Maß ist hier wichtig: Für den Alltag sollte man bequemere Modelle mit maximal drei Zentimetern wählen, dafür den Partyabend auf den eleganten High Heels ausklingen lassen.
Werbung
TEILEN

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT