Emmendingen, Waldkirch: Polizeibericht vom 30.01.2014

Meldungen der Polizei für Emmendingen und Waldkirch
Polizeimeldungen für Emmendingen und Waldkirch. Foto: Polizei Emmendingen

Kreisgebiet

Waldkirch und Teningen,

Drogen am Steuer

Waldkirch, Teningen: Dass Polizeibeamten bei anlasslosen Routinekontrollen immer wieder auf berauschte oder betrunkene Autofahrerinnen und Autofahrer stoßen, ist zwischenzeitlich leider fast an der Tagesordnung.

Manche der Ertappten versuchen sich in Ausreden, wieder anderen ist es höchst peinlich. Ein junger Mann, den die Polizei am Mittwochabend im Raum Waldkirch gestoppt hat, nahm den Tatvorwurf der Ordnungshüter recht locker entgegen. Unumwunden gab er zu, noch am Vorabend einen Joint geraucht zu haben. Bereits zur Begrüßung zeigte er den Beamten beleidigende Gesten.

Seine Unbekümmertheit mag möglicherweise auch in den (Nach-)Wirkungen des Betäubungsmittels begründet gewesen sein. Weiterfahren durfte er jedenfalls nicht mehr. Die Auswertung seiner Blutprobe und die Bewertung, ob er künftig Drogenkonsum und Autofahren trennen kann, wird darüber entscheiden, ob er seine Fahrerlaubnis behalten darf.

Dasselbe gilt für einen jungen Autofahrer, der wenige Stunden zuvor -ebenfalls unter dem Einfluss von illegalen Betäubungsmitteln- von der Polizei bei Denzlingen gestoppt wurde.

Bereich Emmendingen

Kenzingen,

Unfallflucht

Beim Rangieren Fahrzeug beschädigt und unerlaubt vom Unfallort entfernt

Kenzingen: Am frühen Mittwochmorgen gegen 06:50 Uhr stieß eine noch unbekannte Fahrzeugführerin in Kenzingen in der Balgerstraße beim rückwärtigen Rangieren gegen ein ordnungsgemäß am Fahrbahnrand geparkten Pkw und verursachte beachtlichen Sachschaden.

Im Anschluss an die Kollision entfernte sich die Fahrzeugführerin unerlaubt vom Unfallort, ohne sich um die Regulierung des entstandenen Fremdschadens zu bemühen. Laut Zeugenangaben handelte es sich bei dem Tatfahrzeug um einen dunklen Kleinwagen mit Emmendinger Zulassung. Teile des Kennzeichens sind bekannt.

Das Polizeirevier Emmendingen hat ein Ermittlungsverfahren eingeleitet und nimmt unter der Rufnummer 07641 582-0 sachdienliche Hinweise entgegen.

Emmendingen,

Neue Bushaltestelle?

Linienbus liefert betrunkenen Fahrgast im Polizeirevier ab

Emmendingen: Mittwochmittag, 14.00 Uhr, vor dem Polizeirevier Emmendingen hält ein Linienbus, der Fahrer steigt aus und wendet sich hilfesuchend an die Polizeibeamten. Was war geschehen? Der Busfahrer hatte kurz zuvor bemerkt, dass sich in seinem Fahrzeug ein massiv alkoholisierter Mann befand, welcher auch auf deutliche Ansprache keine wesentlichen Reaktionen mehr zeigte. Verantwortungsvollerweise entschloss sich der Busfahrer dazu, den Mann in fachkundige Hände zu übergeben.

Die Beamten trugen den 40jährigen mit vereinten Kräften in das Polizeirevier; nach einer ärztlichen Untersuchung konnte er sich im Notarrest ausnüchtern.

Bereich Waldkirch

Denzlingen,

Vorsicht Diebe

Umkleideräume sind ein Anziehungspunkt für Diebe

Denzlingen: Wer zum Sport geht und seine Habseligkeiten unbeaufsichtigt in der Umkleidekabine zurücklässt, kann sich nicht sicher sein, ob diese danach noch da sind. Immer wieder kommt es vor, dass sogar hochpreisige Elektronikgeräte unverschlossen in Umkleidekabinen zurückgelassen werden.

In Denzlingen hat ein Täter in deponierte Jackentaschen gegriffen und dort offensichtlich insbesondere nach Fahrzeugschlüsseln gesucht. In einem Fall steht fest, dass der Täter mit dem Schlüssel zum Fahrzeug gelaufen ist und dort nach Beute gesucht hat.

Glücklicherweise wurde er nach derzeitigem Erkenntnisstand der Polizei nicht fündig. Die Polizei rät dringend, dazu, nur solche Dinge mit zum Sport zu nehmen, die dort auch unbedingt erforderlich sind. Gibt es keine gesicherten Umkleideschränke oder verschließbare Kabinen, so rät die Polizei, die Gegenstände während des Trainings im Auge zu behalten, soweit dies möglich und nach den Regularien des Betreibers zulässig ist.

Denzlingen,

Kind nicht angeschnallt

Gurtpflicht bei Kind missachtet

Denzlingen: Eines der wichtigsten Ziele der Polizei ist neben der Kriminaltitätsbekämpfung die Erhöhung der Verkehrssicherheit. Nach wie vor müssen leider immer wieder Eltern gestoppt werden, deren Kinder unzureichend oder auch völlig ungesichert in Autos mitgenommen werden.

Besonders häufig sind solche folgenschwere Verstöße zu Schulwegzeiten anzutreffen. Am Mittwoch stoppte die Polizei in Denzlingen in der Stuttgarter Straße eine Mutter, die ihre Tochter ohne jegliche Sicherung auf dem Beifahrersitz zur Schule fuhr. Auch wenn die Fahrstrecke sie nicht aus der geschlossenen Ortschaft geführt hatte, ist es dennoch erforderlich, einen Sicherheitsgurt anzulegen.

Für Kinder unter 12 Jahren oder unter 150 cm sind besondere Sicherungsmaßnahmen (Kindersitz, Sitzerhöhung) erforderlich. Die Unfallstatistik zeigt, dass sehr viele folgenschwere Verkehrsunfälle mit der Beteiligung von Kindern innerorts geschehen. Eine starke Bremsung kann genügen, einem mitfahrenden Kind im Fahrzeug schwere Verletzungen beizufügen.

(Quelle: PP Freiburg)

TEILEN

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT