Die persönliche Traumküche – Tipps zu Planung und Gestaltung

küche planen grundriss
Grafik: © Regiorebellen

Die Küche entsprechend der Nutzung planen

Wer sich eine neue Küche anschaffen möchte, muss zuerst einmal entscheiden, wie viel er insgesamt ausgeben und ob er diese alleine oder in einem Küchenstudio planen möchte.

Wer bereits Erfahrung beim Planen einer Küche und eine ungefähre Vorstellung hat, wie diese aussehen soll, kann die Konzipierung mit einem Online-Tool auch selbst übernehmen: 3D-Planer ermöglichen eine Zusammenstellung und Gestaltung entsprechend der eigenen Wünsche. Diejenigen, für die die Planung einer Küche Neuland ist, können sich auf die Erfahrung der Servicemitarbeiter berufen und die Konzeption in einem Küchenstudio vornehmen. Die Berater kennen die aktuellen Design-Trends und halten meist praktische Tipps zur Reinigung oder zur Verwendung der Geräte bereit. Zum Beispiel  im KüchenQuelle-Studio in Freiburg-Zähringen können Materialien und Funktionen begutachtet und hinsichtlich ihrer Qualität geprüft werden. Erst vor Ort und durch Ausprobieren wird beispielsweise der Mehrwert von Schubladen mit Selbsteinzug und Dämpfungssystem deutlich.

Der Berater kann zudem, abhängig von der Größe der kochenden Person, die Arbeitsplatte auf eine ergonomische Höhe setzen. Die Größe der Platte ist je nach Bedarf flexibel wählbar. Werden oft Gäste zum Essen eingeladen oder gehören viele Personen zum Haushalt, lohnt sich eine große Arbeitsfläche eher, als in einem Single-Haushalt, in dem selten gekocht wird. Die Küchenausstattung wird außerdem am besten gemäß der Arbeitsrichtung angeordnet.

Welche Ausstattung für die Kochgewohnheiten notwendig ist, kann individuell entschieden werden:

  • Neben den üblichen Funktionen des Backofens wie Umluft oder Ober- und Unterhitze kann dieser natürlich auch ein druckloses Dampfgarsystem oder eine Twin Cooking-Funktion beinhalten.
  • Mülleimer und Spüle sollten in der Nähe des Herdes angeordnet werden. Das erleichtert es, Ordnung zu halten, da die Wege zwischen den Arbeitsschritten möglichst kurz sind.
  • Wird viel Stauraum benötigt, eignen sich geräumige Hängeschränke, deren Anzahl und Ausführung (zum Beispiel mit Glasfront, Schubladen oder geschlossener Tür) individuell gewählt werden können.
  • Praktisch für die Lagerung von verderblichen Lebensmitteln ist eine Kühl-Gefrier-Kombination. Wer mehr Platz benötigt, kann sich für einen separaten Kühlschrank und eine Gefriertruhe entscheiden.

Anpassung der Küche an den Grundriss

Die Konstellation von Schränken und Ausstattungsgegenständen in der Küche kann flexibel gewählt werden. Lediglich den Raummaßen muss man sich beugen:

  • In kleinen Räumen sind einzeilige Küchen sinnvoll, damit noch Platz zum Bewegen und Arbeiten bleibt.
  • Für mittelgroße Zimmer eignet sich eine U-förmige oder eine L-förmige Küche.
  • In großen Räumlichkeiten kann man sich neben der U- und der L-Form auch für eine G-förmige Küche oder eine Kücheninsel entscheiden.

Damit es bei der späteren Montage keine Probleme gibt, sollte der Raum sehr genau ausgemessen werden. Wo sich Elektro- sowie Sanitäranschlüsse befinden, sollte exakt bestimmt und in die Planung einbezogen werden. Denn Geräte wie Toaster, Mikrowelle oder Kaffeemaschine werden zwar nicht fest in die Küche integriert, brauchen aber genügend Steckdosen sowie Platz zum Aufstellen.

Design-Trends 2017

Damit die Küche lange Zeit gefällt, sollte intensiv über die Optik nachgedacht werden. Egal ob der Stil eher modern und jugendlich, klassisch-elegant oder rustikal sein soll – Küchenstudios bieten eine Vielzahl an unterschiedlichen Designmöglichkeiten. Natürliche Materialien wie Stein, Metall und Holz sind dieses Jahr im Trend. Stark im Kommen sind außerdem Fronten in Betonoptik. Der Industrial Style sorgt mit Tischgestellen oder Regalen aus Stahl sowie geschweißten Küchengriffen im Vintage Look in diesem Jahr für dezente Eleganz.

Farbliche Gestaltung

Auch der Farbgebung in der Küche sollte man genügend Zeit widmen, denn gerade wer gerne kocht und isst, verbringt dort viel Zeit. Hier gibt es einige Inspirationen für die farbliche Gestaltung der Küche. Folgende Alternativen sind 2017 besonders beliebt:

  • Moderne Küchen verbinden verschiedene Nuancen der Farbe Blau mit dunklen Holzelementen. Das wirkt besonders edel.
  • Sogenannte „dusty colors“ sind gerade ebenfalls aktuell. Fronten in Schwarz-, Grau- oder Brauntönen werden zum Beispiel mit Arbeitsflächen in knalligen bunten Farben kombiniert.
  • Wer es zeitlos mag, kann sich für eine Küche in Weiß entscheiden. Dieser Klassiker kommt auch in diesem Jahr nicht aus der Mode.
TEILEN

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT